Berichte

Während jeder Reise bloggen wir für unsere Verwandten und Bekannten Zuhause. Vergangene Bloggs findest du hier. "Weisch no?"

Reise nach Österreich, Ungarn und in die Slowakei 2019

Created with Sketch.

Bericht vom Samstag, 27. April. 2019:

Um Punkt 12:30 Uhr versammelten wir uns beim Theatersaal, um den Car zu beladen. Nachdem auch unser Dirigent rund 45 Minuten später eintraf (dies jedoch begründet, da er ein Konzert zu geben gehabt hatte) und die letzten fehlenden Reiseutensilien ihren Weg nach Einsiedeln gefunden hatten, startete unsere Reise um ca. 14:00 Uhr in Richtung Österreich. Die rund fünfeinhalb-stündige Fahrt wurde von einer kurzen Pause unterbrochen, damit wir uns für die Weiterfahrt nach Salzburg verpflegen konnten. Um rund 19:30 Uhr erreichten wir schliesslich das Hostel und checkten ein. Der Abend stand uns zur freien Verfügung. Die meisten FM-Mitglieder scheuten sich nach der langen Busfahrt aber nicht davor nochmals mit einem Bus ins rund zwei Kilometer entfernte Stadtzentrum, wo wir den Abend ausklingen liessen. 


Bericht vom Sonntag, 28. April. 2019:

Heute trafen wir uns um 9:00 Uhr, frisch gestärkt, in der Hostellobby, um auszuchecken. Nach zügigem Einladen der Koffer durch Toni, machten wir uns auf den Weg ins Stadtzentrum. Anders als gestern, spazierten dieses Mal die meisten FM-Mitglieder rund 30 Minuten in die Altstadt von Salzburg und erkundigten die Musikstadt.
Nach der freien Zeit trafen wir uns erneut um 11:40 Uhr im Mirabellpark, um unsere Instrumente und Utensilien für ein Ständchen bereitzustellen. Bevor es losging, durfte jeder nochmals ein wenig durch den Ort gehen und sich stärken. Pascal, Samuel und Lorenz bewachten währenddessen die Instrumente und Noten. Bei durchzogenem Wetter spielten wir schliesslich ein Ständchen und fanden trotz schwierigen Verhältnissen Anklang im Publikum. Gespielt haben wir einen Ausschnitt aus dem Laetarekonzertprogramm, wie zum Beispiel Sir Duke, Tequila oder The Avengers.Nach 30 Minuten packten wir wieder zusammen und machten uns auf den Weg zum Car. 
Nach einem kurzem Unterbruch stiegen wir alle in den Car, um nach Wien weiterzureisen. Es gab auf der Strecke noch einen Zwischenstopp im Mc Donalds, ehe es weiterging in Richtung Osten.Wir erreichten Wien früher als geplant, doch aufgrund der engen Kurven und Strassen war es nicht einfach zu unserem Hostel zu gelangen. Toni meisterte diese Situation jedoch gekonnt und fuhr uns so nah wie möglich zu unserer Unterkunft. Eingecheckt, durfte jeder selbst den Abend ausklingen lassen und Wien bereits ein wenig erkunden.


Bericht vom Montag, 29. April. 2019: 

Der Tag begann um ca. 8:00 Uhr mit dem Frühstück im Hostel. Anschliessend machten wir bei leichtem Regen einen Rundgang mit unserem Stadtführer Herr Meister durch Wien, wobei wir die bekanntesten Sehenswürdigkeiten, wie das Haus der Musik, den Stephansdom und den Heldenplatz besichtigten. Den restlichen Morgen konnten wir individuell gestalten, wobei alle nach Belieben die Stadt erkundschafteten. 
Am Nachmittag war ein Ständchen geplant, welches aber auf Grund des schlechten Wetters abgesagt werden musste, sodass wir mehr Zeit für andere Aktivitäten hatten. Einige FM-Mitglieder besuchten das Naturhistorische Museum, welches zur Überraschung einiger interessanter als erwartet war.Am Abend genossen wir ein gemeinsames Essen in einem traditionell österreichischen Restaurant. 
Schnitzel war das Stichwort des Abends, aber auch andere Köstlichkeiten liessen unsere Herzen höherschlagen. Dies besonders aufgrund der grossen Portionen, welche viele an ihre Grenzen brachte. Nach diesem Festmahl schwirrten wir in alle Himmelsrichtungen aus, um uns zu vergnügen. 


Bericht vom Dienstag, 30.April. 2019:

Heute starteten wir mit einem entspannten Morgen. Das eigentliche Programm war es, nach Bratislava zu fahren. Wir mussten aber wegen des Wetters sowie auch der geplanten Opernführung, die verschoben wurde, das Tagesprogramm mit dem des Mittwochs tauschen. Unser erstes gemeinsames Treffen war daher erst um 12:00 Uhr, somit konnten wir den Morgen selbst gestalten. 
Die Älteren nutzten dies um auszuschlafen, einige besuchten allerdings auch das Kunsthistorische Museum, andere vertrieben die Zeit in der Stadt. Aufgrund des starken Regens, welcher den ganzen Tag über andauerte, wurde unser Ständchen vor dem Schloss Schönbrunn abgesagt und wir fuhren daher mit dem Car durch die Stadt, um Teile Wiens und den Prater zu besichtigen. Leider war auch am gegenübergesetzten Ende von Wien das Wetter nicht besser und die meisten Schüler nutzten die freie Zeit, um in ein Café zu gehen. 
Anschliessend an unseren kleinen Abstecher, fuhren wir in Richtung Oper, wo uns der Dirigent des Bühnenorchesters bereits erwartete. Er führte uns durch die Oper und konnte uns mit Unterstützung des technischen Direktors spannende Bereiche sowie auch Details der Oper näherbringen. Die beiden nahmen uns gutgelaunt und immer mit einem Witz auf Lager auf eine Tour hinter die Kulissen und zeigten uns Orte, welche normale Touris nicht zu Gesicht bekommen. Nach dieser ausserordentlich interessanten Führung wurden wir schliesslich entlassen und durften den Abend nach unseren Belieben ausleben.


Bericht vom Mittwoch, 01. Mai. 2019

Der Tagesausflug nach Bratislava stand heute auf dem Programm. Wir fuhren um 8:30 Uhr beim Hostel ab und erreichten die Hauptstadt der Slowakei rund eine Stunde später. Da heute der erste Tag mit Sonnenschein war (endlich!), nutzten wir natürlich die Gelegenheit um einige sensationelle und äusserst kreative Gruppenfotos zu schiessen. Dafür suchten wir in der Stadt die schönsten Aussichtspunkte und Sehenswürdigkeiten auf. Anschliessend fuhren wir in das Stadtzentrum und gaben am Ufer der Donau ein kurzes Ständchen. Kurz nach Mittag durften wir die Stadt dann frei erkunden. Um 17:00 Uhr trafen wir uns wieder beim Car und traten die Rückreise nach Wien an. Am Abend fand eine Liveübertragung der Oper "Rigoletto" von Giuseppe Verdi auf dem Opernplatz statt, welche einige von uns besuchten. Den restlichen Abend hatten wir zur freien Verfügung. 


Bericht vom Donnerstag, 02. Mai. 2019

Um 8:30 Uhr stand heute die Reise vom Hostel in Wien nach Budapest auf dem Programm. Da die Fahrt relativ früh startete und die meisten von uns nur wenig Schlaf gekriegt hatten, war es die ersten paar Stunden ungewöhnlich ruhig im Car. Nur als wir ausstiegen, um vor dem Maria-Theresien-Platz (wo das Natur-Historische-Museum und das Kunst-Historische-Museum stehen) ein letztes Gruppenfoto in Wien zu schiessen, wachten die FM-Mitglieder langsam auf. Nachdem der Schnappschuss im Kasten war, setzten wir unsere Reise nach Ungarn fort. 
Die nächste Pause legten wir erst kurz vor Budapest ein und assen, wie es sich für Reisende gehört, im Fast-Food-Laden Burgerking. Circa um 13:50 Uhr erreichten wir unser Ziel und checkten ins Hostel ein. 
Anschliessend darauf trafen wir uns in der Lobby, um die schönsten Plätze und Bauwerke Budapests zu erkundigen. Dies waren unter anderem die Kettenbrücke und das Parlament. Dabei erzählte uns Herr Meister Fakten über die Stadt und ihre Monumente. Danach durfen wir selbst die Stadt ein wenig unter die Lupe nehmen. 
Der nächste Treffpunkt war erst wieder um 18:00 Uhr für ein Ständchen auf dem Heldenplatz Hösök tere. Bei schönem Wetter und warmen Temperaturen machten wir uns bereit und spielten mit Freude vor dem Publikum. 
Nach dem Konzert ging es schliesslich ans Abendessen. Die ganze FM versammelte sich in einem Restaurant und genoss die schmackhaften (mehr oder weniger) traditionellen Speisen, die Budapest zu bieten hat. Anschliessen durfte jeder seinen Abend so gestalten, wie gewünscht. 


Bericht vom Freitag, 03. Mai. 2019

Nach einer langen Nacht in Budapest startete der letzte volle Tag der FM-Reise mit einem ausgiebigen und ausgewogenen Frühstück im Wombat's City Hostel um 8:00 Uhr. Anschliessend fand der zweite Teil der Budapestführung statt. Dieses Mal schauten wir uns den Stadtteil Buda genauer an. Dafür mussten wir zum ehemaligen Königspalast hochsteigen und der Donau entlang spazieren. Um 13:00 Uhr trafen wir uns beim Budapest Eye (ein Riesenrad) um schlussendlich aus dem wunderschönen Budapest wieder auszureisen. Nach gut viereinhalb Stunden Fahrt, welche vor allem verwendet wurden um Block! Hexa zu spielen (ein lustiges Handyspiel, welches Fabian entdeckt hat), erreichten wir das Dörfchen Ulmerfeld in der Nähe von Linz, welches gut 950 Einwohner zählt. Dort übernachteten wir in einer Burg und waren beinahe die einzigen Gäste. Wir genossen ein letztes Abendessen in einer kleinen Pizzeria im Dorf und verbrachten anschliessend den Abend gemeinsam. Ein letztes Mal sassen wir alle beisammen und lachten gemeinsam über die vergangenen Tage.


Bericht vom Samstag, 04. Mai. 2019

Heute mussten wir früh aufstehen, da wir bereits um 07:45 Uhr in Richtung Einsiedeln losfahren wollten. Deshalb beschlossen einige, dass es überhaupt nicht lohnenswert war überhaupt erst ins Bett zu gehen. Auch die, welche geschlafen hatten, schienen früh am Morgen noch etwas müde zu sein. Daher verliefen auch die ersten Stunden im Car sehr ruhig und es wurde fleissig Schlaf nachgeholt. 
Doch spätestens nach dem Mittagessen in einer Raststätte in der Nähe von Innsbruck, wachten auch die letzten Schlafmützen aus ihrem Winterschlaf auf und es kam wieder ein wenig Leben in den Car. Nach weiteren drei Stunden erreichten wir schliesslich Einsiedeln kurz nach 16:00 Uhr und begannen damit die Koffer und Instrumente auszuladen und zu versorgen. 
Nach getaner Arbeit verabschiedeten wir uns schliesslich von einander und dankten Herr Meister, Flurina und Toni für die tolle vergangene Woche in Österreich, Ungarn und der Slowakei.
Es war wie jedes Jahr ein lustiges Abenteuer mit einer coolen Truppe Leute und wird uns wahrscheinlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Reise nach Italien 2018

Created with Sketch.

1. Tag, Sonntag, 29.04.18

Heute Morgen trafen wir uns um 8.00 Uhr beim Theatersaal zum Einpacken der Instrumente und Verladen des Gepäcks. Anschliessend machten wir uns auf den langen Weg nach Pisa. Nach einer ruhigen, vierstündigen Fahrt assen wir an einer Raststätte südlich von Mailand zu Mittag. Um circa 13.00 Uhr setzten wir unseren Weg in Richtung Süden fort. Da Toni ordentlich auf die Tube drückte, erreichten wir Pisa sogar zwei Stunden vor der angegebenen Ankunftszeit. So konnten wir unsere Zimmer in Ruhe beziehen und sogar noch etwas ausruhen bevor es zum Zentrum ging. Dort spendierte uns Herr Meister in der besten Gelateria in Pisa «La Bottega de Gelato» ein Glacé. Später erfolgte die individuelle Erkundung der Stadt sowie das Z’nacht. Danach konnte jedes FM-Mitglied den Abend nach seinen Wünschen ausklingen lassen.

Zweiter Tag, Montag, 30.4.18


An diesem sonnigen Morgen waren wir bereits um circa 8.45 Uhr wach und genossen ein leckeres Frühstück in unserer Jugendherberge. Wie es sich für einen echten Italiener gehört, starteten auch wir unseren Stadtrundgang rund 30 Minuten, um zehn Uhr, zu spät. Wir ging zunächst zur Cittadella Nuova am Ufer des Arnos, wo uns Herr Meister grundlegende Hintergrundinformationen zu Pisa vermittelte. Anschliessen fuhren wir unseren Weg fort, in Richtung der Piazza Cavalieri. Schlussendlich endete unsere Tour beim bekannten «Schiefen Turm von Pisa». Von dort aus konnte sich jedes Mitglied individuell in der Stadt aufhalten und sich verpflegen. Der nächste Treffpunkt war um 15.30 Uhr beim Westeingang der Piazza del Duomo. Wir marschierten daraufhin zehn Minuten zu unserem Car, bei welchem wir uns alle in die Uniform umzogen. Wir kehrten schliesslich zum Turm zurück, wo wir einige Gruppenfotos schossen. Anschliessend beschlossen wir, ein kurzes Ständchen auf dem Carparkplatz zu geben. Wir wurden dann von Herr Meister zum Abendessen eingeladen und konnten den restlichen Abend nach eigenen Wünschen gestalten.

Dritter Tag, Dienstag 1.5.18

Am dritten Tag stand bereits die Abreise aus Pisa an. Von dort aus ging es mit einer 45-minütigen Fahrt weiter nach Montecatini Terme. Bei regnerischen Verhältnissen besichtigen wir zuerst Montecatini Alto, wo wir auf dem idyllischen Hauptplatz zu Mittag assen. Danach fuhren wir wieder runter ins Dorf um ins Hotel Natucci einzuchecken. Wir hielten anschliessend auf dem Dorfplatz ein Ständchen, mit welchem wir viele Einheimische anlocken konnten. Es folgte ein kurzes Fotoshooting der FM (natürlich in unserer schönen Uniform) bei den Thermen, für welche Montecatini bekannt ist. Der Abend konnte dann zur eigenen Erkundung des Städtchens sowie zur Gestaltung des Abends genutzt werden.

Vierter Tag, Mittwoch, 2.5.18


Heute erreichten wir unsere finale Reiseetappe, Florenz. Nach erfolgreichem Einchecken im Hotel erkundeten wir gemeinsam das Stadtzentrum. Besonders im Zentrum stand dabei der Dom, welchen wir auch besteigen. Von der Spitze aus hatten wir einen wunderschönen Ausblick über ganz Florenz. Anschliessend konnte mit einem speziellen Ticket nebst dem Dom auch die dazugehörenden Museen und das Baptisterio besucht werden. Ansonsten konnte die Zeit bis um 19.00 Uhr selbstständig gestaltet werden. Zum Abendessen trafen wir uns alle bei der Ponte Santa Trinita, von wo aus wir zur Markthalle spazierten und uns dort mit allerlei Spezialitäten verpflegten. Es folgte ein heiterer Abend zur freien Gestaltung.

Fünfter Tag, Donnerstag, 3.5.18

Dieser Tag war bereits der letzte volle Tag, welchen wir in Italien verbrachten. Wir starteten den Tag mit einem ausgiebigen Frühstück im Hostel und einer kurzen Carfahrt zu einem Aussichtspunkt. An diesem Ort hielten wir unser letztes Ständchen bei windigen Verhältnissen (so windig, dass einige Notenständer umfielen!). Unsere Musik begeisterte die Touristen so sehr, dass sie freudig mitklatschten oder sogar tanzten. Wir trafen sogar eine Schweizer Reisegruppe, also ein wenig Heimat im Ausland. Logischerweise durfte auch das mittlerweile praktisch obligatorische Gruppenfoto vor dieser wundervollen Aussicht nicht fehlen. Anschliessend machten wir uns zu Fuss auf den Weg zu den Uffizien, welche wir in kleinen Gruppen erkunden konnten. Der restliche Nachmittag stand zur freien Verfügung. Wir genossen unser letztes Abendessen alle gemeinsam in der Pizzeria Dante und verbrachten gemeinsam noch eine lange Nacht, ehe die Sonne wieder aufging.

Sechster Tag, Freitag, 4.5.18

Nach abenteuerlichen Nachtexpeditionen (unter anderem auch Spaziergänge zum Mc Donalds, wo Lorenz einen ganzen Burger in einem Biss ass) traten wir um ca. 7.30 Uhr unseren Rückweg nach Einsiedeln an. Auch heute drückte Toni wieder ausgiebig auf das Gaspedal und setzte sogar erneut einen neuen Streckenrekord auf. Nach gut drei Stunden stiller Fahrt erreichten wir bald schon die Grenze. Langsam erwachten auch alle im Car wieder aus ihren Nickerchen. Wir verpflegten uns an einer Raststätte bei Chiasso bevor die Fahrt weiterging. In Einsiedeln angekommen, verräumten wir unsere Instrumente und verabschiedeten uns voneinander. Es war wieder einmal eine hammer FM-Reise!

Reise nach Prag 2017

Created with Sketch.

Sonntag, 7.5.17

Bereits um 7.30 besammelten sich die Mitglieder der Studentenmusik beim Theatereingang des Klosters. Unser Busfahrer Toni hatte eine spezielle Überraschung für uns vorbereitet. Als er mit dem Car angefahren kam, trug er ein FM-Hemd mit zugehöriger Kravatte und Patten. Wir hatten alle eine riesen Freude, jetzt konnte die FM-Reise starten! Die Jaa Stunden von Einsiedeln nach Prag vergingen wie im Flug, die meisten verbrachten ihre Zeit dabei mit Musik hören, schlafen oder jassen. Am Mittag verpflegten wir uns im Burgerking an einer Raststätte. Als wir in Prag ankamen, erwartete uns kühles aber sonniges Wetter. Wir richteten uns im Old Prag Hostel unweit des Hauptplatzes ein und machten es uns in der kleinen Jugendherberge bequem. Eine Stunde später besammelten wir uns wieder vor dem Eingang und machten uns auf, um die Stadt zu erkunden. Ganz verzaubert von den schönen alten Gebäuden kamen wir am Hauptplatz an. Von dort ging die Reise individuell weiter. Wir teilten uns in verschiedene Gruppen auf und suchten einen geeigneten Ort fürs Znacht. Anschliessend liessen wir den Abend in verschiedenen Bars oder im Hostel ausklingen. Wir waren alle so müde von der anstrengenden Reise, dass um 00.30 Uhr alle bereits im Bett waren. Zufrieden und gespannt auf die folgende Woche schliefen wir ein.

Montag, 8.5.17

Ungewöhnlich aber angenehm spät war unser erster Treffpunkt heute Morgen angesetzt. Nach einem einfachen aber nahrhaften Frühstück starteten wir munter in den Tag. Pünkich um 9.45 Uhr ging es mit dem Car los richtung Burg. In den vier Stunden, die uns zur Verfügung standen, konnten wir die Burg von Prag in individuellen Gruppen besichtigen. Das Highlight dabei war der grosse Turm der gotischen Kirche, der über 120m hoch in den Himmel ragte und eine wunderschöne Aussicht über ganz Prag bot. In der ganzen Altstadt rund um die Burg wurde der Befreiungstag von Prag aus dem 2. Weltkrieg mit Musik und Strassenpartys gefeiert. Nach einem kurzen Regenschauer versammelten wir uns schliesslich zum Mittagessen. Dafür war ein Besuch in einem typisch tschechischen Restaurant geplant. Die Karte war voll von tschechischen Spezialitäten und Köstlichkeiten, doch zum Schluss entschieden sich trotzdem fast alle für das Schnitzel. Nach einem deftigen Essen waren wir nun bereit für die dreistündige Probe, die ausserhalb von Prag auf uns wartete. Mit einem Reiseleiter begaben wir uns auf die Suche nach dem Probelokal, wobei wir uns nur dreimal verirrten. Wie sich später herausstellte, hatten wir die Probe bitter nötig. Da wir erst um 15.30 Uhr Zmittag gegessen hatten, war es auch nicht tragisch, dass die Probe bis um 20.15 dauerte. Die Rückfahrt nach Prag verlief wie geplant und wir konnten ab 21.00 den Abend frei nach unseren Wünschen gestalten. Auf dem Plan standen Sushi, KFC oder das Steakhouse. Anschliessend verb6rachten wir den restlichen Abend mit Spielen und interessanten Diskussionen im Hostel.

Dienstag, 9.5.17

Heute besuchten wir den alten Friedhof auf dem die berühmten Komponisten Smetana und Dvorak begraben liegen. Anschließend verbrachten wir bei kalten Temperaturen und bei unangenehmen Windböen zwei Stunden in der Vyšehrad-Burganlage. Um 12:30 fuhren wir dann zurück zu unserem Hostel, mitten in Prag, und verbrachten den Nachmittag in der Stadt. Am frühen Abend machten wir uns auf den Weg zum Konzertlokal im Náprstek Museum. Nach einer kurzen Anspielprobe fand unser einstündiges Konzert statt. Außer der FM leisteten auch noch andere Musikanten einige Beiträge. Eröffnet wurde das Konzert durch "A Klezmer Karnival". Weiter spielten wir auch noch einige Klassiker wie Joshua, Speedy Gonzales oder Tequila, mit welchem wir das Konzert nach einigen Zugaben auch beendeten. Das Abendessen genossen einige von uns mit den Organisatoren des Konzertes in einem typisch tschechischen Lokal, ehe wir zurück zum Hostel gingen.

Mittwoch, 10.5.17

Da gewisse Mitglieder der Studentenmusik am Vorabend im Ausgang waren, waren wir froh, dass wir heute erst um 10.15 bereit sein mussten. Mit Toni und seinem Car fuhren wir in ein Städtchen, das ca. 1 Stunde von Prag entfernt war. Bekannt wurde die Stadt vor allem durch ihre Relevanz in der hussischen Zeit und später durch den Reichtum durch Silberminen. Heute kennt man sie, weil sich dort eine ganz besondere Kapelle befindet. Ganz begeistert erzählte uns Herr Meister die Geschichte der Kapelle, in der sich die ganze Einrichtung aus menschlichen Knochen zusammensetzt. Während den hussischen Kriegen und in der darauf folgenden Pestepidemie starben sehr viele Leute, die auf dem heiligen Platz des Dorfes keinen Platz mehr hatten. Als eine reiche Familie an diesem Ort ein Haus bauen wollte, waren die Baustoffe recht knapp und so beschloss der zuständige Architekt, die Einrichtung aus den vielen Knochen, die keine Verwendung hatten, zu bauen. Als wir in die Kirche eintraten, waren wir beeindruckt. An der Wand hing ein Familienwappen, es gab eine Gebetskammer und sogar einen Kronleuchter aus Knochen. Die Meinung zu dieser 'Kunst' war jedoch recht unterschiedlich, während einige die Knochenmöbelierung geschmacklos oder eklig fanden, gab es durchaus Leute, denen die Kunst gefiel. Anschliessend fuhren wir in die Mitte des Städtchens und luden unser Material für das bevorstehende Konzert aus. Wir assen in verschiedenen Gruppen zu Mittag und um 14.30 gaben wir bei sonnigem Wetter und mit vielen Zuschauern ein Ständchen auf dem Hauptplatz. Anschliessend besichtigte eine kleine Gruppe die Kirche St.Barbara mit Herrn Meister zusammen. Die anderen verbrachten die 3 Stunden mit Shoppen, Jassen oder Sünnele. Um ca. 20.00 Uhr waren wir wieder im Hostel und konnten den Abend frei planen und geniessen. In der Bar direkt vor dem Hostel schlossen wir den Abend gemeinsam ab. 

Donnerstag, 11.5.17

Den letzten Tag begannen wir mit einer gemütlichen Schifffahrt auf der Moldau, welche wir vorüberwiegend mit Jassen oder reden verbrachten. Das Schiff fuhr uns direkt zum Prager Zoo, welcher als der 7. Beste Zoo der ganzen Welt gilt. Zuerst durften wir uns allein auf den Weg machen und uns den Zoo anschauen. Da der Zoo über 650 verschiedene Tierarten besitzt und wir nur wenig Zeit zur Verfügung hatten, mussten wir uns ziemlich schnell dafür entscheiden, was wir uns genau alles ansehen wollten. Von Tigern über Spinnentiere, bis zu Eisbären konnten wir beobachten. Da es sehr warm war wünschten sich mehr als einer ein kaltes Bad bei den Eisbären zu nehmen, um sich ein wenig abzukühlen. Nach dem Mittagessen in einem der dortigen Restaurants mussten wir uns auch schon bald für das Ständchen im Zoo vorbereiten. Nachdem wir alle umgezogen, die Stühle und Notenständer aufgestellt und alle Instrumente aufgebaut waren, ging es auch schon los. Wir spielten für die zahlreichen Zoobesucher unteranderem FM Klassiker wie «Tequila» von Chuck Rio, sowie auch passend zu unserer Umgebung «The Owl» und «The Big Squid» von Marco Martoia. Was auch nie fehlen durfte war natürlich «A Klezmer Karnival» von Philip Sparke. Nach dem Ständchen packten wir alle kräftig mit an und verräumten alles so schnell wir konnten, um danach nochmals für vierzig Minuten durch den Zoo streifen konnten. Es endete damit, dass einige FM-Mitglieder am Schluss zurück zum Car sprinten mussten, um noch rechtzeitig dort zu sein. Nach diesem ermüdenden Tag waren wir mehr als glücklich entspannt im Car sitzen zu können. Da es der letzte Abend war, gingen wir alle gemeinsam in ein italienisches Lokal. Es wurde nochmals über die vergangene Woche gesprochen, über neue Geschichten gelacht und natürlich auch gejasst. Nach dem Essen beschlossen einige FM-Mitglieder dann eine Karaokebar zu besuchen, welche 3 km von unserem Hostel entfernt war und direkt bei KFC und Mac Donalds vorbeiführte, wo sie sich nach dem Singen nochmals eine kleine Stärkung erlaubten, bevor sie die Woche in der Bar neben unserem Hostel ausklingen liessen.

Freitag, 12.5.17

Der Freitag startete früh, denn bereits um 7:30 mussten wir alle im Car sitzen, um dann pünktlich unsere Heimreise zu beginnen. Das Morgenessen bestand aus einem Gipfeli oder Brötchen, welches wir im Car essen konnten. Die Stille, welche den Car an diesem Morgen erfüllte, war für alle ungewohnt, da wir normalerweise immer ziemlich laut waren. Die letzte Nach war ziemlich lang gewesen und musste nun nachgeholt werden. Um circa 13 Uhr hielten wir bei einer Raststätte um uns ein Mittagessen zu gönnen. Danach ging es ziemlich schnell weiter und wir alle hatten mittlerweile wieder etwas Energie zurückbekommen. Der Car füllte sich wieder mit Leben und lauter Musik. Das Wetter war in der Schweiz jedoch nicht so toll wie unsere Laune. Es regnete in Strömen, als wir in Einsiedeln ankamen und alles Material wieder im Gymnasium unterbrachten. Trotz dem Regen endete die Woche mit einer gelassenen Stimmung und viel Freude auf die nächste Reise.


Reise nach Belgien 2016

Created with Sketch.

Tag 1: Anreise

Bereits am frühen Morgen um 6:30 Uhr besammelten wir uns vor dem Theatereingang und die Vorfreude auf die kommende Woche war deutlich spürbar. Nach dem Verladen des Materials ging die Reise in Richtung Brüssel los, wobei unser letztjähriger Chauffeur Toni erst in Pratteln dazustiess. Es folgte eine etwa siebenstündige Carfahrt, auf der wir Filme wie Herr der Ringe und Frozen schauten und die Zeit mit Jassen vertrieben. Um vier Uhr erreichten wir schliesslich unsere Jugendherberge mitten in Brüssel und hatten Zeit uns einzurichten. 
Anschliessend machten wir uns bei sonnigem Wetter und 25 Grad zum ersten Mal in das Zentrum auf. Von Anfang an haben uns die schönen Gebäude in den Bann gezogen und uns war klar, dass dies eine unvergessliche Zeit wird. Das Nachtessen fand individuell in kleinen Gruppen statt, wobei wir Älteren darauf achteten, auch die Jüngeren mitzunehmen. Der Abend stand uns zur freien Verfügung, wir erkundeten die Stadt und genossen unser erstes belgisches Bier. Es wurden bereits Wetten abgeschlossen, wer am Ende der Woche die meisten von 200 belgischen Biersorten degustiert hat. So ging der erste Tag zu Ende und wir waren gespannt auf die folgenden Tage.



 

Tag 2: Waterloo

Nach unserer ersten Nacht in Brüssel besammelten wir uns um viertelvor zehn Uhr in der Lobby, nachdem wir das Frühstück eingenommen hatten. Heute Morgen stand eine Stadtrundfahrt auf dem Programm. Während Toni den Car gekonnt durch die engen Strassen Brüssels lenkte, erfuhren wir interessante Fakten über die Stadt und sahen viele Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das Atomium und den Königspalast. Auch am Europäischen Kongress und am Kanal fuhren wir vorbei.
Danach kehrten wir in unser Hotel zurück und assen das Mittagessen. Lange verweilten wir jedoch nicht im Hotel, denn bereits um 13:30 fuhren wir weiter. Den Nachmittag verbrachten wir in Waterloo, wo Napoleon seine grösste Niederlage erlitten hat. Ein Audioguide führte uns durch das Museum und ein 4D- Film konnte uns auf eindrückliche Art und Weise ins damalige Geschehen eintauchen lassen.
Dann folgte der wohl sportlichste Teil der FM-Reise: Um zum Denkmal für alle gefallenen Soldaten zu gelangen, mussten wir insgesamt 225 Stufen erklimmen, wobei einige ganz Sportliche einen zusätzlichen Schwierigkeitsgrad einbauten. Sie missachteten nämlich die Treppe und wanderten den steilen Hang lieber durch das Gras hinauf.
Nach dieser lehrreichen Erfahrung kehrten wir wieder nach Brüssel zurück und liessen den Abend in grösseren Gruppen individuell ausklingen.


 

Tag 3: Leuven

Nach einer eher kurzen Nacht mussten wir heute bereits um 8:00 Uhr mit dem Car in Richtung Leuven losfahren. Dort fanden nämlich unsere ersten zwei Konzerte statt. Im Paridaensinstituut, in dem Schüler von 2 einhalb bis 18 Jahren zur Schule gehen, gaben wir zweimal ein dreissigminütiges Konzert. Besonders den Kleinsten schienen unsere Stücke sehr zu gefallen, denn als unsere Begleiterin Irmgard jeweils die Stücke Frozen, Pirates of the Carribbean und Pokémon ansagte, herrschte rege Begeisterung.
Nachdem wir in der Schule unser Mittagessen eingenommen hatten, stand eine Stadtführung in Leuven auf dem Programm. Das Spezielle daran war, dass sie von Maturanden der Schule durchgeführt wurde, die den Deutschunterricht besuchen. Leider fiel diese Führung wortwörtlich ins Wasser: Kaum hatten wir begonnen, setzte ein sehr heftiger Regenschauer ein, der uns bis auf die Knochen durchnässte. So brachen wir die Führung ab und begaben uns zurück zu der Schule. Da die Schüler jedoch viel Aufwand betrieben hatten, zeigten sie uns in einem Aufenthaltsraum via Google Street View die Stadt. Wir waren beeindruckt, wie gut sie nach nur drei Jahren Deutschunterricht die Sprache beherrschten. Nach einem kurzen Austausch mit den Schülern ging es auch schon zurück nach Brüssel, wo wir unser Nachtessen selber in Gruppen einnahmen. Danach genossen wir den Abend noch beim Spiele spielen oder beim Film schauen.

 

Tag 4: Antwerpen

Um 8:30 Uhr erwarteten uns heute Morgen unsere Begleiter beim Car. In circa einer Stunde erreichten wir Antwerpen, wo Herr Schuler für uns eine Hafenrundfahrt organisiert hatte. Auch wenn wir im Zeitplan hintendrein waren, erreichten wir das Schiff nach einem halbstündigen Fussmarsch durch die Stadt rechtzeitig und sonnten uns auf dem Deck. Zwei Stunden lang fuhren wir durch den Hafen der wichtigsten Handelsstadt und versuchten holländischen Erklärungen aus den Lautsprechern zu verstehen. Wir alle waren von seiner Grösse und dem steten Treiben beeindruckt. Ganz im Gegensatz zu gestern hatten wir heute Glück mit dem Wetter. Wir genossen das warme Wetter und den Fahrtwind und Herr Schuler ermahnte uns, die Sonnencreme nicht zu vergessen. Trotzdem kehrten einige am Abend mit einem leichten Sonnenbrand nach Hause. Anschliessend begaben wir uns gemeinsam ins Zentrum der Stadt. Das Mittagessen nahmen wir individuell ein und erkundeten danach auf eigene Faust Antwerpen, das auch als schönste Stadt Belgiens bezeichnet wird. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist die älteste Holzrolltreppe der Welt. Sie führt in einen unterirdischen Gang, der unter dem Kanal hindurch führt und das Passieren des Kanals erleichtert. Auch das Mas-Gebäude war sehr interessant und verschaffte uns einen schönen Ausblick über die ganze Stadt. So verbrachten wir einen erlebnisreichen Nachmittag und wollten fast nicht nach Brüssel zurückkehren. 
Am Abend, nach Brüssel zurückgekehrt, spürten wir alle die Anstrengung und Hitze des Tages und gingen entsprechend früh ins Bett, um morgen für unser nächstes Konzert wieder fit zu sein.

 

Tag 5: Ieper, Oostende

Kurz nach 8:00 Uhr ging es heute mit dem Car los, denn uns stand die längste Busfahrt innerhalb Belgiens bevor. Meistens nutzen wir die Busfahrt, um den Schlaf der vergangenen Nacht nachzuholen, oder um Spiele zu spielen. In Ieper angelangt, machten wir uns für das nächste Konzert im College Ieper bereit. Wir spielten unser bisher bestes Konzert in einem vollen Saal und wurden dafür mit entsprechend viel Applaus beehrt. 
Nach dem Mittagessen fand auf dem Pausenplatz ein Fussballspiel statt, bei dem vor allem die männlichen Mitglieder der FM mit der grossen Trommel und Fangesängen Stimmung machten. Dies weckte in uns die Lust, selber auch ein Fussballspiel zu veranstalten. Es spielten die Flöten zusammen mit den Klarinetten und den Schlagzeugern gegen den Rest und wir hatten sehr viel Spass dabei. Verschwitzt aber zufrieden stiegen wir danach wieder in den Bus ein und fuhren nach Oostende an die Nordsee. Dort war sehr beeindruckend, wie sich, nicht wie sonst, die Wege der einzelnen Gruppen trennten, sondern wir alle gemeinsam den Nachmittag am Meer verbrachten. Im Sand spielten diesmal die ältere Generation der FM gegen die doppelt so vielen Junioren und so gingen die zwei Stunden wie im Flug vorbei. 
Der Abend stand uns dann zur freien Verfügung, nachdem wir wieder nach Brüssel zurückgekehrt waren.

 

Tag 6: Zevenkerken, Gent

An unserem letzten Tag in Belgien machten wir uns morgens um 8:30 Uhr auf zu unseren letzten zwei Konzerten. Diese gaben wir in der Abdijschool in Zevenkerken, einer Klosterschule in einem Gebäude im Stil von Harry Potter, welches von einem riesig scheinenden Wald umgeben ist. Wir spielten für die Schüler zwei halbstündige Konzerte im Freien und einige unserer Mitglieder wirkten anschliessend im Deutschunterricht der Schule mit, während die anderen die Zeit mit Fussballspielen verbrachten. Es fand ein interessanter Austausch statt, wobei beide Seiten viel Interessantes über das andere Land und desssen Sitten erfuhren.
Ungefähr um 14:00 Uhr fuhren wir weiter nach Gent, wo wir zum letzten Mal auf dieser FM-Reise eine Stadt besichtigten. In verschiedenen Gruppen begaben wir uns auf Erkundungstour und der eine oder andere genoss noch einmal beim sonnigen Wetter ein Eis.
Am Abend war bereits wieder Kofferpacken angesagt, bevor wir die FM-Reise in einem Irish-Pub, einer Karaoke-Bar, oder einfach im Hotelzimmer ausklingen liessen.


Tag 7: Adieu Belgien
Für viele von uns war die letzte Nacht nur eine sehr kurze, bevor wir am Morgen nach dem Frühstück pünktlich um 8:00 Uhr unsere Heimreise starteten. Entsprechend ruhig war es dann auch die ersten paar Stunden im Bus, bis wir am Mittag auf einer Raststätte unsere Mahlzeit einnahmen. Nur noch vier Stunden trennten uns da von unserem Zuhause und diese verbrachten wir mit Kartenspielen, einem Film und beim Musikhören.
Unsere Ankunft beim Theatereingang um 16:45 Uhr bedeutete dann das Ende der diesjährigen FM-Reise, die nicht nur für die Maturanden, sondern auch für Herrn Schuler und Irmgard Fuchs die letzte war.
An dieser Stelle wollen wir herzlich unserem Chauffeur Toni und unserer Begleiterin Irmgard danken, für die Tollen Fahrkünste in den engen Strassen und das Mitorganisieren der Reise, aber auch besonders unserem Dirigenten Herrn Schuler. Zwanzig Mal ist er mit der Studentenmusik in verschiedene Länder gereist und hat so viel Zeit und Mühe darin investiert, den FM-Mitgliedern Jahr für Jahr unvergessliche Reisen zu verschaffen. Vielen Dank für alles! 
Wir sind uns sicher, dass diese Reise uns allen in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Die Aktuarinnen Deborah und Zoe

Reise nach Graz und Maribor 2015

Created with Sketch.

1. Tag / Sonntag, 26. April

Morgens um halb sieben versammelten wir uns müde, aber motiviert beim Theatereingang. Nachdem alles verladen und der Car bereit war, fuhren wir in Richtung Graz los. Auf der Fahrt, die wir zum ersten Mal mit Ochsner-Reisen unternahmen, vertrieben sich die einen die Zeit mit Filmen oder Spielen, die anderen mit Schlafen. Nach dem Mittagessen auf einer unerwartet idyllischen Dachterrasse einer Raststätte gab es zum Dessert selbstgebackene Muffins unserer alljährigen Begleiterin Andrea Kälin, die dieses Jahr leider nicht mitkommen konnte. 

Wir hatten auf der Reise sehr sonniges Wetter. Nur als wir um halb fünf in Graz ankamen, regnete es für einen kurzen Augenblick, doch bald darauf lichtete sich der Himmel wieder. Nachdem wir uns im Hotel eingerichtet hatten, erkundeten wir zum ersten Mal die Altstadt von Graz. Ihre ruhige Atmosphäre gefiel uns auf Anhieb. Anschliessend assen wir gemeinsam in einem lokalen Restaurant ein Riesenschnitzel, unter welchem der Teller nur noch knapp erkennbar war. Den restlichen Abend liessen wir individuell ausklingen.

 

2.Tag / Montag, 27. April

Heute Morgen um neun Uhr fuhren wir, gestärkt von einem üppigen Frühstück, los. Im Stiftsgymnasium St. Paul gaben wir unser erstes Konzert und erzielten vor allem beim jüngeren Publikum einen grossen Erfolg. Die Schüler waren voller Enthusiasmus dabei und bei 'Gangnam Style' tanzte sogar ein Schüler auf der Bühne vor. Immer wieder erfuren sowohl die Schüler des Stiftsgymnasiums, als auch wir Wissenswertes über die Verbindung zwischen dem Kloster Einsiedeln und St. Paul. Ein Beispiel wäre, dass sie eine gemeinsame Gebetsgemeinschaft haben und gegenseitig für ihre Verstorbenen beten. Nach den zwei Konzertteilen mit einer Viertelstunde Pause dazwischen wurden wir vom Schulleiter zu einem köstlichen Mittagessen mit Dessert eingeladen. 

Wieder im Hotel angelangt, stand uns der Nachmittag zur freien Verfügung. Die einen nutzten die Zeit, um shoppen zu gehen, andere um eine Siesta zu halten, damit sie fit für den Abend waren. Das Nachtessen und den restlichen Abend verbrachten wir in kleineren Gruppen. 

 

3.Tag /  Dienstag, 28. April

Schon um viertelvor acht war heute die Abfahrt des Cars. Leicht verspätet durch den Morgenverkehr kamen wir beim Bischöflichen Gymnasium Graz an. Dort spielten wir für die Unterstufe und liessen die Schüler am Schluss unsere Instrumente ausprobieren. Anschliessend folgte ein aussergewöhliches Programm: Wir hatten nämlich die Möglichkeit, uns mit dem Chor des Gymnasiums auszutauschen. Zuerst spielten oder sangen wir für einander. Danach sangen wir gemeinsam einige Lieder. Schliesslich hatten wir noch Zeit, uns auszutauschen und nach gewissen Startschwierigkeiten begannen bald viele Gespräche. Zum Mittagessen begaben wir uns in die Mensa.

Nach einem kurzen Zwischenstopp im Hotel ging der Tag mit einer Stadtführung weiter, die wir trotz Regen interessiert angingen. Wir erfuhren einiges von Graz: Beispiele wären, dass ihre Altstadt Unesco-Weltkulturerbe ist, oder dass sie zur Designerstadt gewählt wurde. Der Guide führte uns zu sehenswerten Gebäuden und Innenhöfen, wie dem Kunsthaus, der Murinsel und der ehemaligen Burg des Kaisers. Im berüchtigten Bermuda-Dreieck bekamen wir noch den Tipp für den Abend und so genossen die meisten von uns nach der Stadtführung das Nachtessen beim Italiener. 

 

4. Tag / Mittwoch, 29. April

Am Mittwoch Morgen begann unser Tag mit einer Führung durch das Schloss Eggenberg. In zwei Gruppen betrachteten wir die Prunksäle, den Planetensaal und die Wohnräume. Speziell war, dass alles im Schloss nach dem Kalender gerichtet ist: Zum Beispiel beseitzt es 365 Aussenfenster für die 365 Tage im Jahr, oder vier Türen für die vier Jahreszeiten. Wieder in Graz angelangt, assen wir ein gemeinsames Mittagessen im Restaurant Gösser Bräu. Es gab Knödel mit Schweinsbraten und Sauerkraut. 

Danach nahmen wir an einer speziellen Führung teil, dem "Kriminaltango". Uns wurden wahre Gruselgeschichten erzählt, die sich im Mittelalter in der Stadt Graz abgespielt hatten. Immer wieder tauchten unerwartet Schauspieler auf, die uns in die damalige Zeit zurück versetzten. Wir hörten Geschichten, wie die einer Frau, die erdrosselt und zerstückelt worden war, oder die Geschichte des Herzenfressers. Die Führung beendeten wir mit einem Henkersmahl und Limonade für die Kleinen und Weisswein für die Grossen. Anschliessend stand uns der Abend zur freien Verfügung.


5.Tag / Donnerstag,  30. April

Am Donnerstag stand Maribor auf dem Programm. Glücklicherweise konnten wir ausschlafen, da wir erst um halb zehn losfahren mussten. Nach der einstündigen Carfahrt gelangten wir beim Einkaufszentrum Europark an, in welchem wir shoppen konnten. Um viertel nach zwei Bestand die Möglichkeit einer freiwilligen Führung durch die Stadt Maribor. Diese Gruppe sah sich unter anderem die Universität von Maribor, den Wasserturm und die Maria-Säule an, während sich die anderen in Shops wie H&M, Zara, Hugo Boss mit Kleidung eindeckten. Um fünf Uhr gaben wir ein dreiteiliges Konzert im Einkaufszentrum. Unser Busfahrer Toni überraschte uns alle immer wieder, als er plötzlich an einem anderen Ort auftauchte und lautstark applaudierte. Mit mitreissenden Stücken konnten wir rasch viele Zuschauer gewinnen und Lob ernten. Für alle von uns war es eine neue Erfahrung,  denn noch niemand hatte jemals zuvor in einem Einkaufszentrum vorgespielt. Kaum war das Konzert zu Ende, mussten wir auch sofort wieder alles zusammenpacken und die Rückfahrt nach Graz antreten. Wieder im Hotel angekommen, konnten wir selbst bestimmen, wie wir den restlichen Abend verbringen wollten. Da dies der letzte Abend war, wurde natürlich noch mal richtig gefeiert.


6. Tag / Freitag, 1. Mai

Nach einer ziemlich kurzen Nacht mussten wir leider schon die Rückreise antreten. Die Woche ist für alle wie im Flug vergangen und wir wären am liebsten noch viel länger geblieben. Der Zusammenhalt der Gruppe war besonders gross dieses Jahr. Wenn immer es möglich war, gingen wir in möglichst grossen Gruppen zusammen essen und man hat viele neue Freunde dazugewonnen. Auch die Fahrt ging schnell vorbei und schon war es wieder an der Zeit sich zu verabschieden und allen zu danken: Herr Schuler und Frau Fuchs haben wieder einmal eine Tolle Reise mit interessanten Begegnungen und guten Konzerten auf die Beine gestellt und auch unser neuer Busfahrer Toni hat uns sehr kompetent und mit vollem Eifer begleitet. Als wir von einander Abschied nahmen war allen klar: Diese FM-Reise wird uns in Erinnerung bleiben.


Zoë Schönbächler und Deborah Züger

Reise nach Nürnberg 2014

Created with Sketch.

NÜRNBERG und UFFENHEIM 2014

 

REISE DER STUDENTENMUSIK EINSIEDELN   27. April - 1. Mai

                            

 

In einem Interview mit dem Einsiedler Anzeiger kurz vor unserer Reise nach Deutschland sagte ich, dass das Wichtigste für mich das Gemeinschaftserlebnis sei. Und genau das durfte ich auf dieser Reise wie noch selten erleben. Es war toll, wie die älteren FM-Mitglieder die jüngeren und jüngsten integriert und mitgenommen und sich um sie gekümmert haben. Und für den ältesten Teilnehmer (für die Besucher des Laetarekonzertes: den Old man) war folgendes ein neues Erlebnis: man (eigentlich müsste ich da wohl eher „frau“ schreiben) scheute sich nicht, an den Tisch des Leitungsteams zu sitzen. So geschehen beim ersten Nachtessen oder auch beim Frühstück am Mittwochmorgen. Ich habe diese Kontakte sehr geschätzt und genossen!

 

Routine und Kondition

Im vergangenen Sommer hat die Studentenmusik beinahe die Hälfte ihrer Besetzung verloren und im Herbst begann der Wiederaufbau. Ganz krass war es für das Schlagzeugregister, in dem alle vier Instrumentalisten neu waren. Leider konnten nur drei von ihnen in Deutschland dabei sein; Luca musste wegen Krankheit zu Hause bleiben. In den insgesamt sieben Auftritten haben sich alle Neuen der FM die nötige Routine geholt, welche bisher etwas gefehlt hat. Und besonders bewundernswert war die Kondition, welche gerade die Instrumentalistinnen und Instrumentalisten mit den etwas strengeren Blasinstrumenten bewiesen. Bei sämtlichen Blechblasinstrumenten ist es momentan so, dass jede Stimme nur gerade durch ein Mitglied besetzt ist! Es brauchte also sehr viel Kraft und Können, um in den beiden Schulen, in denen wir auftraten, je dreimal 45 Minuten durchzuhalten, auch wenn dazwischen jeweils eine kurze Pause lag. Ich hatte im Voraus ziemlich Angst, wie das unsere jungen Leute durchstehen würden, aber es war wirklich erschlagend, wie viel Energie alle hatten und sich bis zum Letzten einsetzten.

 

Deutsch oder Boehm?

Wir spielten am Montag in der Grundschule der Stadt Stein drei Programme für die dortigen Schülerinnen und Schüler, wobei beim letzten Auftritt auch die Bläserklasse des Gymnasiums Stein anwesend war. Am Dienstag traten wir dann in der Erich-Kästner-Schule in Reichelsdorf, einem Stadtteil von Nürnberg, in ähnlichem Rahmen auf.

Es war mit den Schulleitungen abgesprochen, dass wir nicht nur unsere Stücke spielen, sondern auch etwas Instrumentenkunde machen. Es war unglaublich, welche Kenntnisse die Kleinen an der Schule in Stein an den Tag legten. Ein Knirps fragte sogar, nach welchem System unsere Klarinettisten spielen; Deutsch oder Boehm? Luzia gab dann die entsprechende Antwort.

Einmal mehr haben es wohl alle genossen, für diese Altersstufe zu spielen. Auch wenn es zum Teil etwas unruhig werden kann, ist es jedes Mal sehr dankbar, die Reaktionen und auch das engagierte Mitgehen der Kinder zu erleben.

 

Shoppen, Schuhe und Sauna

Am Montagnachmittag nach den drei Auftritten und dem Pizzaessen im Lehrerzimmer der Grundschule in Stein waren alle von der Stadt ins Freizeitbad Kristall Palm Beach eingeladen. Das ist vergleichbar mit dem Alpamare und natürlich haben das alle sehr genossen. Es waren allerdings nicht ganz alle dort. Ein Erkälteter, Gesamtleiter Marcel und Chauffeur Marcell verzichteten auf die diversen Rutschen und den freien Fall über 16 Meter im Palm Beach und begaben sich auf Shopping-Tour in Stein. Das Resultat waren mehrere Bleistifte, Kugelschreiber und Radiergummis, welche im Fabrikshop von Faber-Castell erstanden wurden. Und ausnahmsweise waren es nicht die Frauen, welche Schuhe posteten, sondern die beiden Ältesten im Team. Natürlich waren wir entsprechend stolz auf unsere Errungenschaften.

Am Mittwoch gab es im doch recht straffen Programm etwas Freizeit und einige haben offenbar die Sauna im Hotel genutzt.

 

Geister und Henker

Am Montagabend begaben wir uns mit dem Schauspieler Marco Kirchner auf Geister-Tour. An verschiedenen Orten machten wir auf dem eineinhalbstündigen Spaziergang Halt und bekamen jeweils eine Geistergeschichte zu hören. Wir wissen nun, weshalb der heilige Sebaldus ausgerechnet am jetzigen Ort begraben wurde, wie ein Nürnberger Ratsherr des Hochverrates überführt und im Fünfeckturm eingemauert wurde oder wie der Besuch des Paracelsus in Nürnberg abgelaufen ist. Auch wissen wir jetzt, wie wir uns gegen die Trud – ein weiblicher Geist, der sich einem des Nachts auf die Brust setzt, so dass man nicht mehr rufen und kaum mehr atmen kann – schützen können. Eine Möglichkeit ist, sich eine Schüssel mit Reiskörnern auf die Brust zu stellen, so dass die Trud bis zum Morgen mit Zählen beschäftigt ist. Dann gute Nacht…

Am Dienstagabend informierte uns die Nachtwächterin auf sehr anschauliche Art über die Arbeit des Henkers. Henker Gregor folterte Klarinettistin Luzia – allerdings war sie sehr standhaft und nicht zum Geständnis zu bewegen. Kapellmeister Andreas erging es noch schlimmer; er wurde aufs Rad geflochten, nachdem ihm die Knochen zerschlagen worden waren.

Am Dienstagnachmittag hatten wir das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände und das Gelände selbst besucht. Da stockte wohl mehreren von uns der Atem, die Grausamkeiten des dritten Reiches dokumentiert zu sehen und am Ort zu stehen, wo Hitler seine Hetzreden vor Hunderttausenden von sich gegeben hatte. Dies war der einzige Museumsbesuch, bei dem ich verlangte, dass alle dabei waren. Es ist mir wichtig, diese historischen Fakten zu zeigen und die Erinnerung daran nicht vergessen zu lassen.

Alle anderen Museumsbesuche und Führungen waren freiwillig und ich war sehr erstaunt, dass immer der grösste Teil der Teilnehmer dabei war und grosses Interesse am Dargebotenen zeigte, auch wenn die Temperaturen und zeitweise der Regen nicht immer angenehm waren.


Behaim und Rembrandt

Ein spezieller Höhepunkt war sicher der Besuch im Germanischen Nationalmuseum am Mittwochmittag. Der Stellvertreter des Generaldirektors, Dr. Daniel Hess, ist ein Ehemaliger der Studentenmusik und arbeitet bereits seit 15 Jahren im Museum.

Er hat uns zu einer stündigen Führung eingeladen, um einige Besonderheiten des Museums zu zeigen und auch aus seiner Arbeit zu erzählen.

So sahen wir den ältesten erhaltenen Globus, den Erdapfel von Martin Behaim aus dem 15. Jahrhundert und Daniel Hess brachte uns auf eindrückliche Weise die unglaublichen Umbrüche jener Zeit nahe. Die Welt veränderte sich damals innert 30 Jahren mit der Entdeckung Amerikas und weiterer Teile der Erde grundlegend, wie wir uns das heute kaum vorstellen können.

Weitere Besonderheiten waren ein Selbstbildnis von Rembrandt, verschiedene Werke des Nürnbergers Albrecht Dürer und dann natürlich die Musikinstrumente. So sahen wir die älteste Klarinette, die älteste noch erhaltene Posaune und eine ganze Reihe von Tasteninstrumenten, unter anderem ein Instrument, auf dem möglicherweise Mozart gespielt hat. Die im Voraus verabredete Stunde wurde natürlich weit überschritten und es hätte wohl niemanden von uns gestört, wenn die Führung noch länger gedauert hätte.

Am Mittwochabend fuhren wir nach dem gut 70 km entfernten Uffenheim, um dort das Walpurgisfest musikalisch zu eröffnen. Nicht nur der Regen, auch die etwas mangelhafte Organisation – die nach uns spielende Band hätte eigentlich während unseres Auftrittes die Bühne einrichten sollen – drückte etwas auf die Stimmung. Wir mussten unseren Auftritt vorverlegen und abkürzen, dafür durften die FM-Mitglieder dann die Kilbi-Bahnen gratis benutzen und so hat es sich schliesslich doch noch gelohnt, die Reise nach Uffenheim zu machen.

Zum Schluss danke ich meinem Mitarbeiterteam, den beiden Assistentinnen Irmgard Fuchs und Andrea Kälin und dem Chauffeur Marcell Schuler, ganz herzlich für ihre Arbeit und dafür, dass ich mich immer vollständig auf sie verlassen darf. Ebenso danke ich auch unserem Arzt Simon Stäuble, der für telefonische Hilfe immer erreichbar gewesen wäre. Ich musste sie zum Glück nicht in Anspruch nehmen.

Ich danke auch den Verantwortlichen an den Schulen und den Bürgermeistern von Stein und Uffenheim für ihre Einladungen, meinen Freunden Christa und Hubert Henn für ihre Mithilfe bei der Vorbereitung und Daniel Hess für seine spontane Einladung ins Germanische Nationalmuseum.

Und ohne die Eltern und Sponsoren, welche die Reise finanzierten, wäre gar nichts möglich gewesen. Ihnen gehört der grösste Dank.

Und allen Mitgliedern der Studentenmusik mache ich ein grosses Kompliment für ihre Disziplin – es gab nicht den geringsten negativen Vorfall – und ihre Ausdauer und Konzentration beim Musizieren und ebenso ihre hohe soziale Kompetenz. Es war für mich eine riesige Freude, mit euch unterwegs zu sein!

 

 

Marcel Schuler


Reise nach Luxembourg 2013

Created with Sketch.

REISE DER STUDENTENMUSIK EINSIEDELN   29. April - 3. Mai

                            


An altvertrauten Orten mit neuen Musikern

Nach Möglichkeit versuche ich immer, ein Reiseziel auszuwählen, das möglichst wenigen bekannt ist. In den vergangenen zwei Jahren ist es mir gelungen die Mitglieder der Studentenmusik an Orte zu führen, wo sie vorher noch nie waren.

Obwohl Luxemburg vergleichsweise nahe liegt – von Einsiedeln bis dorthin sind es 480 km – kannte noch kein FM-Mitglied dieses Land. Ich selbst war nun zum vierten Mal dort und konnte bei der Vorbereitung der Reise auf die Kontakte bauen, welche mir bereits 2004 Auftritte mit der Studentenmusik in Luxemburg ermöglichten. Damals schrieb ich verschiedene Schulen und die zuständige Stelle der Stadt Luxemburg an und ohne grosse Schwierigkeiten fand ich Möglichkeiten, um mit der FM aufzutreten.

Und offenbar hat es unseren jungen Leuten dort gefallen. Die Stadt ist von zwei Tälern durchzogen – wir wohnten in der Jugendherberge im Pfaffental – und ich finde das Nebeneinander von Alt und Neu – da stehen neueste Bauten neben Ruinen aus dem Mittelalter in architektonischer Harmonie – jedes Mal faszinierend.

Ein Begleiter-Team, das sich blind vertrauen kann

Wie in den vergangenen Jahren durfte ich wieder mit meinen Assistentinnen Irmgard Fuchs, Andrea Kälin und Busfahrer Marcell Schuler zusammenarbeiten. Es ist toll, solche Mitarbeiter zu haben, die ohne viele Worte wissen, was zu tun ist und die jeweils von selbst darauf kommen, wann und wo auf was zu achten ist. Und dass Marcell und ich nicht nur im Bus gut zusammenarbeiten können, haben wir im Lycée Josy Barthel in Mamer beim Tischfussballmatch gegen Inês und Julia siegreich bewiesen.

Allen meinen Mitarbeitern bin ich unendlich dankbar. Ohne sie ginge gar nichts!

Tischfussball ist allerdings bedeutend einfacher, als mit den Verkehrsverhältnissen in Luxemburg zurecht zu kommen. Ein älterer Fremdenführer der Stadt erklärte mir, dass man mindestens ein Jahr in Luxemburg gelebt haben muss, um sich mit den komplizierten Strassenführungen auszukennen. Unsere grösste Schwierigkeit war, dass wir wohl zwei Navigationsgeräte zur Verfügung hatten, aber nicht einen PW, sondern einen Reisecar jeweils ans Ziel bringen mussten. Manchmal war es fast Cabaret-reif, wie sich TomTom und Garmin widersprachen und wir uns dann für eine ganz andere Route entscheiden mussten. Zum Glück kannte ich die meisten Strecken von der letzten Reise und der Reko-Reise im Februar her und wusste, unter welchen Brücken der Bus nicht durchfahren konnte oder auf welchen Brücken er zu schwer gewesen wäre. So trafen wir eine belgische Gruppe, welche zu Fuss die letzte Strecke zur Jugendherberge bewältigen musste, weil ihre zwei Reisecars von der falschen Seite anfahren wollten und prompt stecken blieben.

Als wir zu unseren letzten Auftritten am Lycée technique des Arts et Métiers fahren wollten, hielt uns an einer Abzweigung ein entgegenkommender Luxemburger Autofahrer auf und hinderte uns an der Weiterfahrt. Auf meine Frage, was los sei, erklärte er mir, dass auf unserem Weg alle Strassen völlig verstopft seien und man nicht weiterkäme. Er zeigte mir dann die alternative Route zu unserem Ziel und durch zum Teil beängstigend enge Strassen kamen wir trotzdem pünktlich an.

Die Studentenmusik unter Tage

Da ich unseren jungen Musikern immer auch etwas Spezielles vom Land, in dem wir sind, zeigen möchte, suche ich jeweils besondere Attraktionen. Dass wir in den letzten fünf Jahren dabei gleich drei Mal tief unter der Erde waren, ist Zufall. 2008 besuchten wir das Silberbergwerk Schauinsland bei Freiburg i. Br., vor zwei Jahren die Höhlen von Postojna in Slowenien und diesmal das Musée National des Mines in Rumelange. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1980er Jahre wurde im Süden von Luxemburg Eisenerz abgebaut und seit 1973 ist das ehemalige Bergwerk von Rumelange als Museum eingerichtet.

Am Vormittag des 1. Mai fuhren wir mit dem Bus zum Bergwerk und wurden dort zuerst mit den notwendigen Helmen ausgerüstet. Dass die Temperatur unter Tage konstant bei 8° liegt, wussten wir zum Voraus, allerdings nahmen das unsere Musikerinnen und Musiker unterschiedlich ernst. Ich hoffe, dass alle die Ferien nun ohne Erkältung geniessen können. Der Vater unseres Führers Dario war bei den letzten Arbeitern im Bergwerk von Rumelange und schon als Kind oft dort. Entsprechend engagiert führte er uns durch die Gänge der Eisenerz-Mine und erklärte uns die Geschichte und die Technik des Abbaus.

Konzerte, Shoppen und Freizeit (oder wie bringt man alles unter einen Hut)

Wir traten an zwei Schulen und auf dem Hauptplatz von Luxemburg, der Place d’Armes, auf. Im Lycée Josy Barthel in Mamer spielten wir drei Programme – zwei vor und eines nach dem Mittagessen – für den grösseren Teil der 1250 Schülerinnen und Schüler, welche begeistert mitmachten und sogar tanzten, wenn wir Gangnam Style spielten. Im Lycée technique des Arts et Métiers spielten wir am Vormittag zwei Programme hintereinander und bekamen vor dem Mittagessen noch eine Führung durch die Räumlichkeiten der Schule. Auch wenn hier die Stimmung etwas zurückhaltender war als in Mamer, gab es doch einige spezielle und sogar sehr persönliche Momente. Da kamen am Schluss einige der älteren Schüler zu mir, gaben mir die Hand und dankten. Einer der jüngsten wollte kurz mit mir sprechen und bat mich darum, für seine angebetete Kollegin, die heute Geburtstag hat, Happy Birthday zu spielen. Wir haben es dann gesungen. Hoffen wir, dass er sein Ziel erreicht hat…

Dass wir am 1. Mai um 16 Uhr auf der Place d’Armes auftreten durften, haben wir dem Umstand zu verdanken, dass die Kulturverantwortliche der Stadt, Frau Christine Kieffer, unseren Auftritt von 2004 in so positiver Erinnerung hatte, dass sie uns ohne Zögern engagierte.

Die Konzertprogramme waren zum Teil recht anstrengend, besonders am Dienstag in Mamer. Niemand war wohl unglücklich, dass ich die anschliessende Stadtrundfahrt auf „Fahrt“ beschränkte und den „Fuss“-Teil wegen Regens und Müdigkeit absagte. Einige gingen dann in der Jugendherberge sogar noch ein wenig schlafen. Drei Auftritte mehr oder weniger hintereinander sind doch recht anstrengend!

Der Mittwoch war mit dem Ausflug ins Bergwerksmuseum und dem Konzert am Nachmittag auch einigermassen ausgefüllt und als unsere Girls merkten, dass am 1. Mai die Geschäfte geschlossen sind, haben sie fast mit Panik reagiert und fragten mich, wann sie denn endlich zum Shoppen kämen… Das konnten sie dann am Donnerstagnachmittag in Trier nachholen.

Unsere Reisen sollen ja nebst Konzert- auch Ferienreisen sein. Wir wollen zusammen Musik machen, aber auch die Freizeit geniessen. Der Billardtisch und vor allem die Pingpong-Tische in der Jugendherberge wurden auch rege benutzt.

Die Studentenmusik als Lebensschule

Auch diesmal ist es mir aufgefallen, dass die jüngeren Musikerinnen und Musiker oft zusammen mit älteren etwas unternommen haben. Und so soll es auch sein. Dieser Kontakt über die eigene Klasse hinaus ist für mich ein wesentlicher Grund, in der Studentenmusik mitzumachen.

Und für einige war es schon fast ein Überlebenstraining, mit Hilfe des Stadtplanes den Heimweg oder beim Zwischenhalt in Strassburg bei der Heimreise den Bus wieder zu finden. Ganz toll fand ich die Girls, welche mit dem Tram in die falsche Richtung fuhren und mir am Telefon dann beruhigend sagten, sie hätten es völlig im Griff und seien nun auf dem richtigen Weg.

Dass die Mitglieder der Studentenmusik auf dem richtigen Weg sind, erfuhr ich auch in der Jugendherberge. Vor der Abreise kam ein Angestellter, der im Restaurant der Herberge arbeitet, auf mich zu, wünschte uns eine gute Reise und bemerkte, dass unsere Gruppe äusserst positiv aufgefallen sei mit ihrem Verhalten. Dasselbe hörte ich dann von der Herbergsleitung, als ich mich verabschiedete. Das macht Freude und Mut zum Weiterarbeiten und Planen der nächsten Reise.

Allerdings müssen noch einige Maturandinnen etwas daran arbeiten, die Uhr richtig zu lesen. Vielleicht hätte ich für diese ein eigenes Programm drucken sollen, in dem alle Zeiten um zehn Minuten früher angesetzt sind…

Nebst meinen Mitarbeiterinnen Irmgard und Andrea und meinem Mitarbeiter Marcell danke ich auch unserem Arzt Simon Stäuble, der für telefonische Hilfe immer erreichbar gewesen wäre und mich mit den nötigsten Medikamenten ausgestattet hat. Dass nie ein Medikament nötig war auf dieser Reise ist ein weiterer erfreulicher Punkt!

Unsere Flötistinnen Inês Camilo und Céline Kälin, welche im Sommer ihre Matura machen und uns also verlassen werden, stellten nicht nur den jeweils aktuellen Bericht ins Internet, sondern bildeten auch gleich ihre Nachfolgerinnen Zoe und Deborah aus! Herzlichen Dank für diesen Aufwand!

Den FM-Mitgliedern danke ich für die gegenseitige Hilfsbereitschaft, die Konzentration während der Konzerte – ihr habt wirklich toll gespielt – und das tadellose Verhalten. Wir haben eine Reise hinter uns, von der ich sagen kann, dass alles positiv war und niemand auf irgendeine Weise negativ aufgefallen wäre.

Ich danke allen Sponsoren und den Eltern, welche die Reise finanziell ermöglicht haben!

Marcel Schuler


Reise nach Polen 2012

Created with Sketch.

Eine lange Vorbereitungszeit und eine weite Reise


Nachdem wir vor einem Jahr von unserer Reise nach Slowenien zurückgekehrt waren, schrieb ich im Reisebericht, dass ich daran sei, die nächste FM-Reise zu planen und die ersten Kontakte bereits hergestellt seien. Ebenso erwähnte ich, dass es mir wichtig ist, nicht nur Konzerte zu geben, sondern dass auch der Kontakt untereinander gefördert und das Blickfeld erweitert werden soll. Das Polen-Projekt war damals bereits am Gären. Meine Freunde in Polen haben dann sehr viel Arbeit geleistet, bis unsere Reise dorthin tatsächlich möglich wurde.


Und nicht nur die Vorbereitungszeit war lange, sondern auch die Reise! Wir sind sehr lange mit dem Bus gefahren, bis wir am Ziel waren!


Ich habe den Vorschlag unseres Busfahrers Marcell Schuler, mit dem ich jetzt zum zwölften Mal unterwegs war, aufgenommen und habe die Hinreise auf die Nachtstunden verlegt. Man kommt so natürlich zügiger vorwärts als am Tag, allerdings haben wohl die wenigsten gut schlafen können.


Die vielstündige Fahrt über die 1000 Kilometer ist nur mit zwei Fahrern zu bewältigen und wurde deshalb möglich, weil Marcell’s Kollege Christoph Reber eine Ferienwoche opferte und uns begleitete. Wir boten dafür den kostenlosen Aufenthalt und konnten die Erfahrung eines solchen Unternehmens weitergeben.


Dass die Reise dann durch einen Stau noch um gut eineinhalb auf 15 Stunden verlängert wurde, habe ich im Voraus für möglich gehalten, hoffte aber, dass keine solche Widrigkeiten eintreten würden. Das taten sie dann aber doch… Ein Lastwagen kippte bei einem Überholmanöver, verteilte 25 Tonnen Abbruchmaterial über die ganze Autobahn und blieb mit den Rädern nach oben im Strassengraben liegen. Es war kein schöner Anblick!


Nach der Ankunft im temperaturmässig hochsommerlichen Breslau blieb uns eine Stunde, um uns im Hostel Mleczarnia einzurichten, bevor wir uns beim Mittagessen mit ostpolnischen Spezialitäten stärkten.


 


Ein Begleiter-Team, auf das ich mich blind verlassen konnte


Wie in den vergangenen Jahren durfte ich wieder mit meiner Assistentin Irmgard Fuchs und Busfahrer Marcell Schuler zusammenarbeiten. Und wie schon erwähnt, kam neu als Fahrer Christoph Reber hinzu. Aus ganz besonderen Gründen kam unser Chemielehrer Pater Georg mit. Als ich ihm im letzten Herbst von unserem Breslau-Projekt erzählte, sagte er mir, dass seine Vorfahren von dort kommen, worauf ich ihm sagte, dass er doch mit uns reisen solle. Und so ist das dann auch geschehen. P. Georgs Vorfahren waren als Kirchen- und Kunstrestauratoren tätig und sein Grossvater wanderte von Breslau nach Einsiedeln aus. An einem freien Nachmittag ging ich mit P. Georg zusammen auf die Suche nach dem Atelier seines Grossonkels und wir wurden prompt fündig. Es war auch für mich ein besonderer Moment, vor diesem Haus zu stehen. Weniger, weil ich dazu eine persönliche Beziehung habe wie das bei P. Georg der Fall ist, sondern wegen der Umgebung, in der das Haus steht. Man geht zuerst durch eine Wohnstrasse in der Nähe des Bahnhofs, dann durch einen Durchgang in einen riesigen Hinterhof und man hat das beklemmende Gefühl, dass der Zweite Weltkrieg grad erst vor ein paar Wochen zu Ende gegangen ist. Der Anblick dieser alten Häuser mit den abgebrochenen Teilen, bei denen man noch sieht, dass da mal Wohnungen waren, die aber durch Bomben zerstört worden waren, jagten mir kalte Schauer über den Rücken. Und da leben Menschen. Hier wurden die gewaltigen sozialen Unterschiede in diesem Lande für mich am sichtbarsten.


Pater Georg reiste aber nicht nur als Ahnenforscher mit, sondern er hat mich tatkräftig unterstützt, indem er immer wieder Aufgaben übernahm, wenn ich zusätzliche Hilfe brauchte.


Meine Assistentin Irmgard war nun zum vierten Mal dabei und unterstützte mich nicht nur während der Reise, sondern sie war von Anfang an in das Polen-Projekt involviert und hat mitgeplant und mitgedacht. Allerdings war das nicht immer ganz einfach, da sie momentan ein Auslandsemester in Holland macht. So ist sie mit dem Zug aus Leiden nach Breslau angereist und kam am Schluss mit uns zusammen in die Schweiz. Sie kennt den FM-Laden aus eigener Erfahrung als Flötistin und Sousaphonistin und kann mich auf Schwierigkeiten aufmerksam machen, lange bevor diese auftauchen könnten und übernimmt alle Arbeiten, die ich nicht selbst erledigen kann.


Und unsere beiden Fahrer Marcell und Christoph haben uns nicht nur zuverlässig und sicher von Ort zu Ort gefahren, sondern haben mit ihrem Humor auch immer für eine gute Stimmung gesorgt.


Allen meinen Mitarbeitern bin ich unendlich dankbar. Ohne sie ginge gar nichts!


 


Die aktivsten und neugierigsten FM-Mitglieder


Seit der Reise nach Kreta vor 15 Jahren war dies die längste FM-Reise. Wir gaben fünf mehr oder weniger lange Konzerte, hatten aber auch viel freie Zeit zur Verfügung, um unsere Neugier auf das allen FM-Mitgliedern unbekannte Polen zu stillen und etwas zu unternehmen. Allerdings waren da nicht alle gleich aktiv und es gab doch einige, welche ziemlich träge im Hostel herumhingen und erstaunlich wenig unternahmen.


Ganz anders unsere fünf jüngsten Mädchen. Sie packten gleich die erste Möglichkeit, um die Stadt zu erkunden und wollten von mir die nötigen Angaben. Ich vermute, dass sie am meisten von Breslau gesehen haben. Sogar eine Schifffahrt auf der Oder haben sie unternommen. Ich hatte wahnsinnig Freude an diesen aktiven Girls. Sie bestätigen mich in meiner Arbeit und meinem Willen, nicht nur Musik zu vermitteln, sondern auch den Horizont zu erweitern.


Allerdings darf ich mich nicht über meine FM-Mitglieder beklagen! Sie haben tolle Musik gemacht und einen äusserst positiven Eindruck hinterlassen. So hat mir die Besitzerin des Hostel Mleczarnia aus dem Journal des Personals an der Rezeption vorgelesen. Immer wieder wurde erwähnt, wie anständig und freundlich die Gruppe sei. Es gab nicht die geringste Beanstandung.


 


Viel Musik und viele Zuhörer


Insgesamt haben wir im Moment ein Repertoire von etwa 90 Minuten Musik. Und das haben wir mehrfach gebraucht!


Der erste Auftritt fand auf einer der Oder-Inseln statt. Es gab Verzögerungen, bis wir endlich mit dem Konzert beginnen konnten, da wegen eines Kommunikationsproblems der Ort unseres Auftrittes unklar war. So verzichteten wir aus Zeitmangel – aber auch wegen der sehr hohen Temperaturen – auf unsere Uniformen. Ich hoffe, dass das zahlreiche Publikum nicht nur wegen der Bekleidung unserer hübschen Musikerinnen, sondern auch wegen der Töne, welche aus ihren Instrumenten kamen, so lange bei uns stehen blieb und zugehört hat.


Und ein Instrument war ganz speziell. Unsere Trompeterin Sonja hat ihr Alphorn mitgenommen und spielte bei jedem Auftritt ein oder zwei Stücke. Sie machte das wirklich sehr gekonnt! Und dasselbe gilt auch für unsere Gabrielibläser!


Der dritte Auftritt – vom zweiten werde ich nachher schreiben – fand ebenfalls in Breslau statt und war für mich der wichtigste. Vor einem guten Jahr hatte meine Cousine Maja die Idee, dass wir mit der FM auf dem Marktplatz von Breslau auftreten würden; ganz einfach, weil ihr das Ambiente der Altstadt und der riesige Platz gefällt. Und so lag mir sehr viel daran, dass dieses Konzert stattfinden konnte. Allerdings tönten die Wetterprognosen etwas gefährlich. Schliesslich hatten wir aber einen gewaltigen Erfolg mit unserem Auftritt und genau in dem Moment, als wir fertig zusammengeräumt hatten und im Bus sassen, brach das Gewitter los und es goss wie aus Kübeln. Es hat uns allen gut getan, vor einem so grossen Publikum – der Marktplatz war am Nationalfeiertag natürlich beinahe überfüllt – aufzutreten und alle genossen den Erfolg.


Nicht nur der 3. Mai sondern auch der 1. Mai ist in Polen ein Feiertag und alle Geschäfte sind dann geschlossen. Und das war natürlich ein Problem für unsere leidenschaftlichen Shopperinnen und diese mussten ihre Passion etwas verschieben. Und nicht nur das wurde verschoben!


 


Der verschobene Nationalfeiertag in Oleśnica


Da der Bürgermeister des etwa 30 Kilometer östlich von Breslau gelegenen Städtchens Oleśnica am Nachmittag des 2. Mai nach Brüssel reisen musste, er aber doch an der Feier zum Nationalfeiertag teilnehmen wollte, zumal Schweizer die Musik zur Feier beisteuerten, wurde die Feier kurzerhand um einen Tag vorverschoben.


Wir haben vor dem Rathaus von 11.00 bis 11.51 Uhr für ein äusserst dankbares Publikum gespielt. Ja, 11.51 Uhr! Fünf Minuten brauchte der Bürgermeister, der Punkt 12.00 abreisen musste, für seine Rede und vier Minuten beanspruchte die polnische Armee für ihre Fahnenzeremonie. Im Interesse des Friedens zwischen Studentenmusik und Polen habe ich mich genauestens an die Zeitvorgabe gehalten. Im Anschluss an unseren Auftritt kam ein Pole auf mich zu und zeigte mir voller Stolz seine 50 Jahre alte Schweizer Uhr der Marke Atlantic, die immer noch ganz genau lief.


 


Zügeln nach Süden und die Nacht im Kloster


Am Freitagmorgen fuhren wir 100 km nach Süden, um in Duszniki-Zdrój aufzutreten und dort zu übernachten.
Fast auf die Minute genau pochten wir im Franziskanerkloster an die Pforte und wurden von Pater Damian begrüsst. Er hat uns nicht nur beherbergt, sondern auch die Essen organisiert und mitgeholfen, damit wir zwei Auftritte hatten.


Der erste Auftritt fand nach der Besichtigung der im Jahre 1605 erbauten Papiermühle auf dem Hauptplatz von Duszniki-Zdrój statt. Ich habe erst im Nachhinein erfahren, dass wir im Programm eines Festivals (Muzyka EPOK) liefen, das nun zum vierten Male stattfand. Die jungen Stadtbehörden geben sich grosse Mühe, das kulturelle Leben zu bereichern und waren entsprechend stolz darauf, eine Schweizer Gruppe präsentieren zu können. Einmal mehr begeisterte die FM mit ihrem jugendlichen schwungvollen Musizieren und einmal mehr hielt sich das Wetter trotz drohender dunkler Wolken.


Am Abend stand noch ein spezieller Auftritt bevor. Wir spielten vor der Basilika von Wambierzyce, einem bekannten Marienwallfahrtsort in Schlesien. Es war schon sehr beeindruckend, diesen riesigen Bau plötzlich vor sich zu haben und noch beeindruckender war dann die Beleuchtung der Kirchenfassade mit den 1200 Lampen, welche bei besonderen Anlässen eingeschaltet wird – und dank der wir grad noch knapp genügend Licht hatten, um die Noten zu sehen.


Übernachtet haben wir im Franziskanerkloster; ich selbst allerdings erst, nachdem ich mit dem Guardian des Klosters und Pater Damian noch ein Bier genossen hatte. Von anderen habe ich gehört, dass sie das Bett eigentlich gar nicht gebraucht hätten, sondern die letzte Nacht mit Plaudern verbracht haben. Man konnte ja dann auf der langen Rückreise durch Tschechien und Deutschland wieder genügend schlafen. Allerdings haben diese Übernächtigten dann die Fahrt durch Prag verpasst.


Am Samstagabend kamen wir dank der sicheren Fahrweise von Marcell und Christoph wohlbehalten wieder in Einsiedeln an.


Ganz am Schluss, als schon alle weg waren, fand ich noch ein einsames Saxophon mitten auf der Strasse hinter dem Theater im Regen stehen. Ich habe mich dann des armen Instrumentes erbarmt und es in unserem Materialraum in Sicherheit gebracht.


Nebst meiner Mitarbeiterin Irmgard und meinen Mitarbeitern Georg, Marcell und Christoph danke ich auch unserem Arzt Simon Stäuble, der für telefonische Hilfe immer erreichbar gewesen wäre und mich mit den nötigsten Medikamenten ausgestattet hat.


Unsere Flötistinnen Inês Camilo und Céline Kälin stellten täglich einen aktuellen Bericht ins Internet, soweit dies technisch möglich war; herzlichen Dank für diesen Aufwand!


Den FM-Mitgliedern danke ich für die gegenseitige Hilfsbereitschaft, die Konzentration während der Konzerte – ihr habt wirklich toll gespielt – und das tadellose Verhalten. Wir haben eine Reise hinter uns, von der ich sagen kann, dass alles positiv war und niemand auf irgendeine Weise negativ aufgefallen wäre.


Ich danke allen Sponsoren und den Eltern, welche die Reise finanziell ermöglicht haben!


Und der grösste Dank gebührt Maribel Carrillo und ihrem Mann Piotr Atamanczyk. Sie haben unseren Aufenthalt in Polen organisiert. Frau Agnieszka Ostapowicz danke ich für den Auftritt in Oleśnica, Pater Damian Stachowicz für den Aufenthalt in Duszniki-Zdrój und meiner Cousine Maja (sie ist die Gotte von Maribels und Piotrs Sohn Nathaniel) für die tolle Idee! 


Marcel Schuler

Reise nach Slowenien 2011

Created with Sketch.

Eine langjährige Freundschaft über Grenzen hinweg

Bevor ich die Vorbereitungsarbeiten für die erste Konzertreise nach Slowenien 1998 in Angriff nahm, wusste ich kaum, dass es diesen Staat überhaupt gab. Er war damals nicht ganz sieben Jahre alt. Mittlerweile habe ich viele zuverlässige und vertraute Bekannte dort, die es mir nun schon zum dritten Mal ermöglichten, mit der Studentenmusik das Land zu besuchen und dort mit unserer Musik aufzutreten.

Es macht natürlich die Organisation einfacher, wenn man die Gegebenheiten und die Personen, mit denen man zu tun hat, bereits kennt. Auch auf unserer Seite konnte ich auf erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen. Meine Assistentinnen Irmgard und Andrea hatten bereits „Slowenien-Erfahrung" als FM-Mitglieder. Andrea Kälin war 1998 dabei, Irmgard Fuchs 2005 zusammen mit unserem Busfahrer Marcell Schuler.

Der engste Kontakt nach Slowenien ist für mich Jože Mlakar. Er war bis zu seiner Pensionierung im vergangenen Sommer Direktor des Bischöflichen Gymnasiums Šentvid und er hat dafür gesorgt, dass unsere Beziehungen zu dieser Schule weiterhin intakt bleiben. Er hat uns dieses Mal nebst einem Auftritt am Gymnasium durch einen seiner ehemaligen Schüler auch noch ein Konzert in Pivka ermöglicht.

Auch mit Postojna habe ich durch den dortigen Kulturbeauftragten der Stadt, Miran Žitko, seit 2005 einen guten Kontakt. Auf solche Leute bin ich angewiesen, wenn ich eine Konzertreise organisieren will, die zu einem Erlebnis für die FM werden soll. Und ich denke, dass das dieses Mal ganz besonders gelungen ist.

Grosses Pech hatten zwei Mitglieder der Studentenmusik, denen leider das tolle Erlebnis unserer Slowenien-Reise ganz oder mehrheitlich versagt blieb. Trompeter Andreas musste wegen einer Infektion zu Hause bleiben und unsere Klarinettistin und Vizekapellmeisterin Bettina lag zwei Tage lang krank im Hotel, bevor sie dann doch noch mit Betreuerin Andrea wenigstens am letzten Tag Ljubljana etwas erkunden konnte.


Baden im Mittelmeer und die Nacht am Gefrierpunkt in Ljubljana

Natürlich haben wir nicht nur Konzerte gegeben in Slowenien, sondern auch Ferien gemacht. So fuhren wir nach dem Tag der Hinreise ans Mittelmeer nach Piran, besichtigten die im italienisch-venezianischen Stil erbaute Stadt mit ihrer tollen Atmosphäre und genossen die kulinarischen Köstlichkeiten; und recht viele liessen es sich nicht nehmen, die Gelegenheit zum Baden im Mittelmeer zu nutzen. Mir selbst wäre das ganz klar zu kalt gewesen.

Die Kälte war zum Teil ohnehin etwas lästig; so sanken die Temperaturen in Ljubljana in der Nacht zum Teil fast bis zum Gefrierpunkt und auch wenn die Sonne schien, war es manchmal ziemlich kühl. Sehr unangenehm spürten wir das beim Konzert im Innenhof des Gymnasiums von Šentvid. Zudem war es auch sehr windig und manchmal waren wir fast mehr mit dem Festhalten der Noten als mit Musizieren beschäftigt.


Von Kühen und Chören und anderen Sprachproblemen

Am Bischöflichen Gymnasium von Šentvid durften wir bereits zum dritten Mal auftreten. Diesmal aber spielten wir nicht in der Turnhalle wie die letzten beiden Male, sondern im Innenhof für die gesamte Schule (600 Schülerinnen und Schüler). Wie schon bei unserem öffentlichen Auftritt am Vorabend in Pivka half mir auch hier eine Dolmetscherin, damit ich einiges über die Studentenmusik und ihre Reisen erzählen konnte. 2005 machte das eine Deutschlehrerin, diesmal übernahm eine Schülerin diese Aufgabe. Lara - sie hatte diesen Namen bekommen, weil ihre Mutter „Doktor Schiwago" gelesen hatte - stammt aus Krajnska Gora und Deutsch hat sie bereits als Kleinkind am Fernsehen gelernt. Sie erzählte mir, dass sie Deutsch schon damals viel mehr liebte als ihre (sehr schwierige) slowenische Muttersprache. Sie hat dann ohne Mühe meine Kommentare ohne Zögern ins Slowenische übersetzt, nur einmal hat sie mich komisch angesehen, gezögert und gefragt „was für Kühe?". Ich hatte nämlich gesagt, dass ich die Schule von Šentvid wegen ihrer phantastischen Chöre beneide und statt „Chöre" hat sie „Kühe" verstanden, dabei aber sofort gemerkt, dass da wohl etwas nicht stimmen kann und unter grossem Gelächter haben wir das Missverständnis geklärt.

Die mir schon lange bekannten verschiedenen Chöre des Gymnasiums von Šentvid sind ganz schlichtwegs phantastisch. So hat der Frauenchor schon mehrfach in internationalen Wettbewerben erste Preise gewonnen. Da einige Schüler und Schülerinnen von uns die CD kannten, welche ich von der Rekoreise im Februar zurückbrachte, war der Wunsch da, dass wir kurz in eine Probe hinein hören können. Meinem Wunsch wurde stattgegeben und der gemischte Chor sang für uns drei Lieder. Es war absolut phantastisch, was uns da geboten wurde. Vor 12 Jahren traten die Chöre bei uns in Einsiedeln auf und 2006 war ein weiterer Besuch geplant, der dann aber nicht stattfinden konnte. Es ist sehr gut möglich, dass wir in absehbarer Zeit die Gelegenheit haben werden, die Chöre hier zu hören.

Nicht überall hatte ich so eine gewandte Übersetzerin wie in Šentvid. Auch für den Auftritt in Postojna habe ich nach jemandem gefragt, der meine deutschen Kommentare ins Slowenische übersetzt. Fünf Minuten vor dem Konzert konnte ich mich dann mit der Dolmetscherin kurz absprechen, und dabei trat ein klitzekleines Problem auf. Sie konnte kaum Deutsch und hatte mit englischen Kommentaren meinerseits gerechnet. Ich mit meiner Griechischmatura sollte nun in Englisch kommentieren... Wer mich kennt, weiss, wie das herauskommt. Ich bemerkte dann aber, dass sie sich sehr gut vorbereitet hatte und ich kaum etwas beizufügen hatte. So konnte ich mich dann auf ein paar wenige Sätze in Englisch beschränken und hängte noch drei Sätze in Slowenisch aus meinem Repertoire an und damit war das Problem beseitigt, da wir ohnehin musizieren und nicht kommentieren wollten.


Vom Party- zum Pfuus-Bus und eine defekte Türe

Bei diesen Distanzen - Ljubljana ist 750 km von Einsiedeln entfernt - verbrachten wir recht viele Stunden im Bus, zumal wir auch jeden Tag irgendwohin fuhren um zu konzertieren. Und da unser Busfahrer Marcell Schuler (es war bereits seine elfte Reise mit uns zusammen) einen sehr guten Draht zu den jungen Leuten hat, war die Stimmung auf den Fahrten entsprechend gut. In besonderen Momenten wird dann der Bus eben zum Party-Bus mit Musik und manchmal noch etwas Licht-Show. Am Morgen vor der Rückfahrt fragte Marcell unseren Kapellmeister (in einem Musikverein wäre das der Präsident) Marco, ob auf der Rückfahrt wieder Party-Bus angesagt sei. Die Antwort kam nach der wohl etwas kurzen Nacht umgehend: „nein, eher Pfuus-Bus".

Nicht nur zwischen Busfahrer und seinen Passagieren war die Stimmung gut, sondern auch untereinander. Und es gab auch keine unangenehmen Zwischenfälle. Unsere beiden Begleiterinnen Irmgard und Andrea sagten das so: „die momentane FM ist wirklich eine gute Truppe".

Für Busfahrer Marcell gab es allerdings doch noch einen unangenehmen Zwischenfall, von dem die FM kaum etwas bemerkte. Da ein Relais seinen Geist aufgab, funktionierte die hintere Türe nicht mehr und Marcell hatte wohl an die fünf Stunden Arbeit, um das wieder in Ordnung zu bringen. Mit Hilfe seines Handys und des Mechanikers in der Schweiz brachte unser routinierter Fahrer auch das wieder in Ordnung.

Für die Rückfahrt hatte ich grob geschätzt, dass wir um etwa 18 Uhr in Einsiedeln ankämen. Tatsächlich waren wir dann um 18.30 am Ziel, also sehr pünktlich für eine Distanz von 750 km.


Unsere Chicas und der Grottenolm

Wen das betrifft, verrate ich hier nicht. Nur so viel: die eine ist blond, die andere schwarzhaarig. Ab wann sie plötzlich die „Chicas" waren, habe ich nicht mitbekommen. Auf jeden Fall war auch das etwas, was der Stimmung gut tat und immer wieder für Heiterkeit sorgte. Weniger lustig fand aber wohl die schwarzhaarige Chica, dass in Postojna ein Vogel ihren Kopf auserwählte, um sich darauf zu erleichtern. Ob die blonde Chica wohl schon Kontakt mit ihrem Fan aus England aufgenommen hat, der ihr auf dem Parkplatz bei der Rast in Bellinzona plötzlich seine Facebook-Adresse in die Hand drückte?

In Postojna wurden wir für unsere Auftritte nicht nur mit einem Mittagessen, sondern auch mit einem Eintritt in die weltberühmten Grotten belohnt, die zum UNESCO-Welterbe gehören. Dort leben keine Chicas, dafür aber der Grottenolm, ein besonderes Tier, das nur in den Gewässern der Karst-Höhlen vorkommt und vom Aussehen her an einen Molch erinnert. Der Olm wird etwa 100 Jahre alt und er kann, wenn es sein muss, auch mal mehrere Jahre lang keine Nahrung zu sich nehmen - aber das wird er wohl kaum freiwillig tun. Ganz sicher war es für uns alle ein phantastisches Erlebnis, diese riesigen Grotten mit den Stalaktiten, Stalagmiten und weiteren Formationen in zum Teil gigantischen Dimensionen zu sehen. Meines Wissens waren nicht nur die Grotten, sondern überhaupt Slowenien für alle Mitglieder der Studentenmusik eine Premiere.


Weitere Projekte

Es ist sehr gut möglich, dass einer oder mehrere Chöre des Gymnasiums von Šentvid Einsiedeln besuchen werden. Und beim Auftritt in Postojna hat sich ein neuer Kontakt ergeben. Wir spielten dort abwechslungsweise - und zwei Stücke sogar spontan zusammen - mit der Big Band der Musikschule von Postojna. Geleitet wird diese Formation vom Saxophonisten Tomaž Nedoh. Nicht nur die Musikalität, sondern auch die Jungs der Big Band haben offenbar ziemlichen Eindruck gemacht auf einige FM-Mitglieder (besonders auf die weiblichen).

Im Moment bin ich daran, die Reise der FM im nächsten Jahr zu planen und es sind bereits erste Kontakte hergestellt. Diese Reisen sind für mich nicht in erster Linie Konzertreisen, sondern sie sollen den Kontakt untereinander fördern, das Blickfeld erweitern (es gibt nicht nur den Kanton Schwyz) und zur Übernahme von Verantwortung zwingen. Vielleicht werden dadurch wieder ein paar Stiftsschüler und Stiftsschülerinnen - jetzige und zukünftige - damit motiviert, in der Studentenmusik mitzumachen. Vor den Höhlen von Postojna stand plötzlich ein Ehemaliger der Stiftsschule und der Studentenmusik neben mir. Er hat die Ferien mit seiner Familie mit unserem dortigen Auftritt koordiniert. Von ihm weiss ich, dass er noch 30 Jahre nach seiner Matura Kontakt ins Ausland zu Leuten hat, die er auf einer seiner FM-Reisen kennengelernt hat.


Nebst meinen Mitarbeiterinnen Irmgard und Andrea und unserem Fahrer Marcell danke ich auch unserem Arzt Simon Stäuble, der für telefonische Hilfe immer erreichbar gewesen wäre und mich mit den nötigsten Medikamenten ausgestattet hat.

Unsere Klarinettistin Désirée Stebler stellte täglich einen aktuellen Bericht ins Internet; herzlichen Dank für diesen grossen Aufwand!

Den FM-Mitgliedern danke ich für die gegenseitige Hilfsbereitschaft, die Konzentration während der Konzerte - ihr habt überraschend gut gespielt - und die Pünktlichkeit (das betrifft beinahe alle...)

Ich danke allen Sponsoren und den Eltern, welche die Reise finanziell überhaupt ermöglicht haben!


Marcel Schuler

Reise nach Holland 2010

Created with Sketch.

Die lange Reise

Es war geplant, dass wir in Einsiedeln mit dem Bus um 07.00 wegfahren und um 18.00 Uhr in Oirschot bei Eindhoven ankommen würden. Die Realität war dann, dass wir um 06.50 wegfuhren und um 17.50 ankamen. Auf fast 800 km im kaum berechenbaren Strassenverkehr war das schon fast ein Wunder. Auf jeden Fall war es ein gutes Omen für unseren Holland-Aufenthalt und was so gut begonnen hatte, ging bis zur Rückkehr in Einsiedeln weiter.
Aus verschiedenen Gründen musste ich meinen privaten PW nach Holland mitnehmen und in Begleitung meiner Mitarbeiter Irmgard und Samuel fuhr ich die Strecke im Schlepptau des Busses. Und das war nur mittelmässig spannend... Von grossem Vorteil waren die Funkgeräte, welche ich zufällig spottbillig vor einigen Wochen im Angebot eines Elektronik-Anbieters fand. So hatten wir dauernd Kontakt mit dem Bus und konnten die Pausen absprechen und uns von Buschauffeur Marcell von seiner tollen Kaffeemaschine und der guten Bedienung durch Mitarbeiterin Elena vorschwärmen lassen.
Auf den letzten 100 Kilometern wurde der Bus dann offenbar zum Party-Bus mit Discjockey Kroni. Diese tolle Stimmung habe ich dann auf den diversen Fahrten in Holland miterleben können.
Bei der Ankunft im „De Sprinkhaan" in Oirschot erwartete uns Mathematiklehrer Hannes van der Weijden zusammen mit seinem Schwager Paul Verbeek, der die Häuser verwaltet, in denen wir die nächsten Tage verbringen sollten. „De Sprinkhaan" ist ein Ferienlager für Behinderte, wird aber mittlerweile das ganze Jahr über genutzt und auch anderweitig vermietet.

Mit Eseln und Hühnern im Wald

Nein, nur keine falschen Gedanken! Ich bin weitest davon entfernt, da einen Zusammenhang zu unseren FM-Mitgliedern zu schaffen! Auf dem Sprinkhaan-Gelände waren nicht nur drei Häuser, ein Schwimmbad und diverse Spielgeräte, sondern auch ein Gehege mit verschiedenen Tieren. Die beiden Hähne konnten übrigens ziemlichen Lärm veranstalten am Morgen!
Die eine Hälfte des Leitungsteams war im etwas entfernten Hotel Best untergebracht, die andere Hälfte im Sprinkhaan. Von den Hotelbewohnern wurden wir dann nach kurzer Zeit als die „Waldmenschen" bezeichnet. Wir wohnten wirklich mitten im Wald, umgeben von einem Truppenübungsplatz der niederländischen Armee. Anfangs hatte ich etwas Bedenken, die FM abseits der Stadt unterzubringen, aber schlussendlich waren wohl alle mit dieser Situation zufrieden, zumal wir ja jeden Tag einen Ausflug machten. Und schliesslich waren wir ja in erster Linie zum Proben hierhergekommen.
Neu war auch, dass wir das Frühstück selbst zubereiteten und das hat auf Anhieb perfekt geklappt. Désirée hat das auf professionelle Art organisiert und war jeden Tag mit einer neuen Mannschaft zusammen eine halbe Stunde vor dem Frühstück in der Küche. Ihr gegenüber sind wir zu ganz grossem Dank verpflichtet! Sie hat enorm viel geleistet diese Woche! Der Dank geht aber auch an ihren Vater, der Désirée mit seinem beruflichen Fachwissen beraten und auch die ersten Einkäufe getätigt hat.
Den vielen Kochstellen in der Sprinkhaan-Küche standen die Duschen zahlenmässig proportional verkehrt entgegen. Mit meinem Mitarbeiter Samuel und den acht Jungs der fünften und sechsten Klasse teilte ich eine Dusche, ein Lavabo und ein WC! Wenigstens konnten wir etwas auf die sanitären Anlagen bei den jüngeren FM-Mitgliedern ausweichen. Dort war die Situation um einiges besser. Wenigstens waren die Räumlichkeiten grosszügig bemessen und vor kurzem erneuert worden.

Zu Gast in Waalre und der erste Geburtstag

Kurz vor dem Einspielen am Sonntagmorgen für unsere Auftritte an der Braderie in Waalre kamen Paul Verbeek und Hannes van der Weijden mit den von mir bestellten Stühlen vorbei. Auf der Rekoreise war mir aufgefallen, dass sämtliche Stühle im Haus Armlehnen hatten. Für das Spielen eines Saxophons, Horns, Sousaphons oder einer Bassgitarre ist das eine mühsame bis unmögliche Sache. Mit den 14 angelieferten Stühlen war das Problem nun gelöst.
Bei dieser Gelegenheit konnten wir unserem Mathematiklehrer Hannes van der Weijden gleich zu seinem Geburtstag gratulieren. Er ist extra nach Holland geflogen, um dort mit uns zusammen seinen Geburtstag zu verbringen und uns in Waalre spielen zu hören. Die Holland-Reise ist wesentlich auf seine Idee zurückzuführen und er hat die nötigen Kontakte geschaffen. Hannes ist in Eindhoven und Waalre aufgewachsen und seine Schwester wohnt mit ihrem Mann Paul immer noch dort.
Gegen Sonntagmittag fuhren wir dann ins Städtchen Waalre, um an der Braderie zweimal je eine halbe Stunde aufzutreten. Die Braderie ist eine Veranstaltung der St.Martinszunft von Waalre. Entfernt erinnert sie etwas an das Sechseläuten in Zürich, nur wird dort nicht ein Böögg verbrannt, sondern ein Vogel abgeschossen und es findet ein grosser Markt statt.
Wegen des Regens konnten wir nicht wie vorgesehen auf der offenen Bühne spielen, sondern die FM quetschte sich unter ein Zeltdach und begeisterte von dort aus die durch den Regen flanierenden Besucher. Meine Mitarbeiterin Irmgard kommentierte unseren Auftritt auf Holländisch und erstaunte die Waalrer mit ihrer perfekten Sprache - und das nach einem Semester Unterricht! Ich danke Irmgard ganz herzlich nicht nur für diese Leistung, sondern auch für die zeitraubende Mithilfe bei der Vorbereitung der Reise!
Den späten Nachmittag und Abend verbrachten wir dann in Eindhoven und um 21.15 trafen wir uns für die Rückfahrt zum Sprinkhaan. Es war von Anfang an auffällig, wie strikt sich unsere Musikerinnen und Musiker an die abgemachten Zeiten hielten. Das war nicht bei allen Reisen so! Bei der Rückfahrt erlebte ich nun zum ersten Mal die Stimmung im Party-Bus. Discjockey Kroni und Beleuchter Marcell heizten die Stimmung tüchtig an! Zurück in unserer Waldsiedlung konnte endlich das 30° warme Wasser des Schwimmbades genossen werden. Auch wenn die Wassertiefe nur einen Meter betrug, machte es offenbar viel Spass, darin herumzuplanschen.

Proben

Der Montag war der erste volle Probentag. Der grosse Saal wurde nach dem Frühstück wie schon am Sonntag zum Probelokal umgebaut. Nach einer Gesamtprobe übernahmen mein Mitarbeiter und meine zwei Mitarbeiterinnen ihre Register in den verschiedenen Räumlichkeiten. Dank der drei Häuser konnten wir parallel in Teilproben arbeiten ohne uns gegenseitig zu stören. Irmgard Fuchs arbeitete mit dem Bassregister im Leiterzimmer, Samuel Läubli mit seinen Schlagzeugern im grossen Saal, Andrea Kälin mit dem Holzregister im Neubau und ich selbst übte mit dem Blech im „De Krekel", einem Bau, der von den Nazis im zweiten Weltkrieg als Flugbeobachtungsstation erbaut worden war und nun in mehrere Räume aufgeteilt der Verwaltung und als Aufenthaltsraum dient.
Diese täglichen mehr oder weniger langen Proben haben enorm viel gebracht und eine Maturandin äusserte sich am Schluss so, dass die Studentenmusik in der Zeit, seit sie diese kennt, nie so gut getönt habe wie jetzt. Das kann ich in vollster Überzeugung bestätigen und ich lade alle zum Laetarekonzert am 5. Juni ganz herzlich ein, um das Resultat unserer Arbeit zu hören.
Während wir probten, waren Elena und Marcell um die Einkäufe für unser nächstes Frühstück besorgt. Ich glaube, auch individuelle Bestellungen unserer FM-Mitglieder wurden dabei erledigt.
Nach Eindhoven war Breda die nächste Stadt, welche wir dann am Abend besuchten. Ich war jedes Mal erstaunt über diese tollen Städte mit den alten Bauten und riesigen Kirchen mit ihren gewaltigen Türmen.

Die Ausflüge unter dem Meeresspiegel

24% der Niederlande liegen unter dem Meeresspiegel, und das wollte ich unseren jungen Musikerinnen und Musikern bewusst machen. So fuhren wir am Dienstagnachmittag nach einem intensiven Probevormittag nach Zeeland, um uns dort im Informationszentrum Neeltje Jans über das Deltaprojekt informieren zu lassen und den Oosterscheldedamm zu besuchen. Es war faszinierend, diese 124 zwischen 250 und 450 Tonnen schweren Stahltore zu sehen, welche seit ihrer Fertigstellung 1986 26 Mal abgesenkt wurden, um Holland vor einer Sturmflutkatastrophe zu schützen. Das letzte Mal geschah dies im Jahr 2007.
Den Abend verbrachten wir in Middelburg, einer weiteren dieser schönen holländischen Städte. Und natürlich wurde nach der Rückkehr unser Schwimmbad wieder genossen, auch wenn es bereits etwas spät war.
Auch der Mittwoch führte uns wieder unter den Meeresspiegel, und zwar nach Amsterdam. Nach individuellem Durchstreifen der Stadt trafen wir uns gegen 17 Uhr, um auf einer Grachtenfahrt noch mehr von Amsterdam zu sehen. Fast alle von uns waren dabei. Stefan und Stefan schafften es nicht ganz, zum vereinbarten Zeitpunkt am rechten Ort zu sein, dafür haben sie einen recht ansehnlichen Teil der Stadt unfreiwillig zu Fuss erkundet. Für einige Damen stand Shoppen auf dem Programm und unser Chauffeur Marcell nahm es auf sich, schwer mit Einkaufstaschen behängt das Erstandene im Bus zu verstauen. Auch dies eine Sonderleistung unseres Fahrers, mit dem ich nun zum zehnten Mal zusammenarbeiten durfte. Dafür und überhaupt für die tolle Zusammenarbeit danke ich ihm ganz herzlich! Und nicht so schnell vergessen werden wir vom Leitungsteam das liebenswürdige Servieren der Crème brulée im Bus während der ersten Pause bei der Rückreise nach Einsiedeln. Das war wirklich eine tolle Überraschung!

Der letzte Probentag und der zweite Geburtstag

Der Donnerstag war mit Proben ausgefüllt und zwischen 15 und 16 Uhr spielten wir das neue Konzertprogramm durch. Ich glaube, alle haben bemerkt, was für einen Sprung die Studentenmusik während dieser Woche gemacht hat. Es tönte einfach alles ganz anders als vorher und dafür danke ich meinen MitarbeiterInnen Andrea, Irmgard und Samuel ganz herzlich!
Nach der letzten Probe packten wir das Instrumentarium zusammen und fuhren nach ‘s-Hertogenbosch, der letzten von uns besuchten Stadt. Dass dort ausgerechnet am Donnerstag Abendverkauf war, hat natürlich unsere Shopperinnen erfreut...
Während den Proben dieses Tages hatte ich nicht immer alle Mitglieder dabei. Zwei von ihnen waren intensiv am Vorbereiten des Abends, da Sabina an diesem Tag 18 Jahre alt wurde. Sie wurde mit Schokoladenmousse, Torten, Feuerwerk und Kerzen überrascht. Die Torten hat unsere Betreuerin Elena Stäger organisiert. Dafür und dass sie als gute Seele unseres Betriebes wiederum mitgekommen ist, danke ich ihr ganz herzlich.
Nach dem Geniessen der Torten etc. wurde natürlich wieder das Schwimmbad besucht und im hintersten Haus wurde der Abschluss der Reise gefeiert. Wie lange das gedauert hat, weiss ich nicht auf die Stunde genau, aber negative Folgen hatte es absolut keine. Und das konnte ich nicht nach allen Reisen sagen.

Wie man in 45 Minuten frühstückt und ein Haus putzt

Meine Vorgabe für den letzten Morgen: um 07.00 ist gepackt, Frühstück zwischen 07.00 und 07.15, Putzen der Häuser und der Umgebung zwischen 07.15 und 07.45, Abgabe des Hauses um 07.45, Abfahrt um 08.00.
Ehrlicherweise muss ich sagen, dass wir das Haus nur besenrein abgeben mussten, aber wir schafften es, schon um 07.55 wegzufahren! Der Abwart, der das Haus abnahm, war völlig erschlagen über unsere Leistung und wollte gar nicht mehr alles kontrollieren.
Es ist schön zu sehen, zu welchen tollen Leistungen unsere FM-Mitglieder fähig sind. Sowohl musikalisch als auch in den weiteren Bereichen, welche so eine Reise ausmachen.
Dass wir mit nur 35 Minuten Verspätung in Einsiedeln eintrafen - und das auf 800 km Reise - machte die Woche endgültig perfekt.

Nebst den bereits im Bericht Erwähnten danke ich unserem Arzt Simon Stäuble, der für telefonische Hilfe immer erreichbar gewesen wäre und mich mit den nötigsten Medikamenten ausgestattet hat. Ganz besonders danke ich meinem Kollegen Hannes van der Weijden für die Idee, die Kontakte und dafür, dass er sogar an Ort und Stelle war!
Ich danke allen Sponsoren und den Eltern, welche die Reise finanziell überhaupt ermöglicht haben! Ebenfalls danke ich dem ausserordentlich gut mitarbeitenden Komitee unter Kapellmeisterin Patrizia und ganz besonders Désirée, welche in verschiedenen Funktionen ganz wesentlich zum Gelingen des Holland-Projektes beigetragen hat.

Marcel Schuler

Reise nach Belgien 2009

Created with Sketch.

Improvisation mit 40 Musikerinnen und Musikern

Vor Jahren haben wir die Reisen der Studentenmusik noch mit „Tournee" bezeichnet - einige machen das heute noch. Ich bin dann in den letzten Jahren zur „Konzertreise" übergegangen und diesmal muss ich wohl einen neuen Begriff wählen.
Über Monate hinweg suchte ich Auftrittsmöglichkeiten für die FM in Belgien. Schulen wurden angeschrieben, Verwandte kontaktiert, bei Behörden herumtelefoniert, Botschaften besucht, aber viel hat dabei schlussendlich nicht herausgeschaut. Das Resultat kurz vor der Abreise war ein definitives Konzert, ein eventueller Auftritt und die Erkenntnis, dass man in Belgien zuerst eine Prüfung absolvieren muss, bevor man auf öffentlichen Plätzen auftreten darf. Einerseits hat mich diese Situation gestresst, anderseits stellte ich mich auf eine Ferienreise mit Besichtigungen, Museumsbesuchen und natürlich Freizeit ein. Ich warnte also meine Musikerinnen und Musiker, dass wir viel werden improvisieren müssen und hoffte noch auf weitere Auftritte. Beides ist dann eingetroffen. Ich war mir sicher, dass auch eine etwas improvisierte Reise gelingen würde, da ich mich auf mein Team und das Komitee mit Kapellmeisterin Lou verlassen konnte.
Nicht nur diese ungewisse Situation war neu, sondern auch der Reisebus von Chauffeur Marcell Schuler. Für ihn war es die erste grosse Fahrt mit dem vier Meter hohen und 14 Meter langen Gefährt. Ich bin mittlerweile sensibilisiert genug, um auf den Reko-Reisen nach Brückendurchfahrten unter 4 m und engen Kurven Ausschau zu halten, um diese dann zu meiden. Trotzdem ist es diesmal passiert, dass Marcell und ich bereits 20 Minuten nach der Ankunft in Brüssel den Bus versenkt haben. Ein ungeschickt in einer Kurvenausfahrt geparktes Auto verunmöglichte uns die normale Wegfahrt vom Hotel zum Parkplatz. Ich war dann gezwungen, den sich stauenden Verkehr zu regeln und wir mussten den Bus um 200 m zurücksetzen, auf einer Kreuzung wenden und einen anderen Weg nehmen. Dabei habe ich auch zwei belgische Polizisten in ihrem Fahrzeug an uns vorbeigewinkt. Bestimmt haben diese meine Fähigkeiten als Verkehrs-Dirigent bewundert...
Der Montag war dann unser erster voller Tag in Brüssel und eigentlich wäre am Vormittag eine Stadtrundfahrt vorgesehen gewesen. Der dafür Verantwortliche in unserem Jugend-Hotel teilte mir aber voller Bedauern mit, dass die Stadtrundfahrt nicht stattfinden könne, weil die Reiseleiterin einen Verkehrsunfall hatte. So entschloss ich mich halt, unseren Leuten während dieser Zeit frei zu geben und am Nachmittag mit ihnen nach Waterloo zu fahren, um dort das Schlachtgelände, das Denkmal und die Museen zu besuchen. Wenn ich die Reaktionen darauf richtig interpretiere, war diese Idee gar nicht so schlecht. Und die Geschichtslehrer sind mir vielleicht dankbar dafür, dass nun wenigstens die Mitglieder der Studentenmusik wissen, dass Waterloo nicht in England liegt.

Herzlicher Empfang in den Schulen und phantastische Stadt

Der Dienstag war der einzige Tag, dessen Programm zum Voraus detailliert geplant war und ich recht gut abschätzen konnte, was uns erwartete. Spät am Montagabend bekam ich noch einen Anruf von einem Lehrer der Schule in Zevenkerken, die wir am Dienstag besuchen wollten. Er teilte mir mit, dass doch noch ein weiteres Konzert am Donnerstag in Ostende möglich geworden sei. Das deckte sich optimal mit meinen Plänen, da ich ohnehin im Sinn hatte, an diesem Tag dorthin zu fahren. Den Kontakt zum erwähnten Lehrer habe ich unserem Mathematiklehrer an der Stiftsschule, Hannes van der Weijden, zu verdanken. Die beiden haben sich vor mehreren Jahren einmal an einer Tagung in Belgien getroffen.
So reisten wir also am Dienstagmorgen früh nach Norden und trafen pünktlich in Zevenkerken bei Brügge ein. Dort wurde natürlich auch gleich in den ersten zwei Minuten improvisiert. Ich hatte mit dem dortigen Deutschlehrer abgemacht, dass eine Gruppe von uns in seinen Unterricht kommt, um mit den Schülern auf Deutsch Konversation zu machen. Nun hatte der Französischlehrer ebenfalls dieselbe Idee und kurzfristig mussten ein paar Wagemutige gesucht werden, die sich auf dieses Experiment einliessen. Tatsächlich waren fünf von uns dazu bereit und ich glaube, auch das ist gut herausgekommen. Während dieser Schulstunde hat Pater Victor - die Abdijschool von Zevenkerken gehört zur Sint-Andries-Abtei und wird auch von Benediktinern geführt - uns die sieben Kirchen in sieben Baustilen erklärt, welche die Kirche von Zevenkerken ausmachen.
Vor dem Konzert wurde die Zeit etwas knapp und ich stand dann ziemlich erschlagen und völlig staunend vor meiner FM, um die Instrumente zu stimmen. Die hatten es doch tatsächlich geschafft, innerhalb von 27 Minuten die grosse Konzertaufstellung aufzubauen und die Uniform anzuziehen!!
Wir spielten in der Turnhalle ein Lunchkonzert, wobei die Schülerinnen und Schüler in ihren Uniformen auf dem Boden sassen und dazu ihre Brote assen. Wir füllten also ihre Mittagzeit mit Musik und das kam gar nicht schlecht an. Dabei wurden auch vier Geburtstage gefeiert. Der Direktor gratulierte einem Mitglied der Schulleitung, zwei Schülerinnen und sogar unserem Flusi!
Nach dem Konzert wurden auch wir verpflegt und ich wurde über den Auftritt am Donnerstag in Ostende informiert. Meine erste - zum Glück unberechtigte - Sorge dabei war, ob wir auch dort mit unserem Bus vor die Schule fahren können.
Den Nachmittag verbrachten wir in Brügge und so wie es mir im Februar auf der Reko-Reise ergangen ist, waren wohl alle von der Schönheit und den riesigen Ausdehnungen der Altstadt fasziniert. Einige sind auch auf den Rathausturm gestiegen, um die Aussicht zu geniessen oder haben das Schokolademuseum besucht. Wie ich das im Programm angeboten habe, sind diese dann zu mir gekommen und haben die Kosten der Eintritte von mir zurückgefordert. Meiner Ansicht nach bewährt sich dieses System und motiviert vielleicht, sich etwas mehr anzusehen als sonst.

Zu Fuss auf der Stadtautobahn und der freie Nachmittag

Am Mittwochmorgen machten wir dann doch noch die geplante Stadtrundfahrt, nachdem ich mich nicht damit zufrieden gab, dass man mir einfach die Kosten zurück erstattet. Ich wollte einen nicht verunfallten Reiseleiter und mit der FM die Stadt ansehen! Der griechisch-stämmige Christos Kritikos hat dann nicht nur zwei, sondern über zweieinhalb Sunden unseren Bus durch Brüssel gelotst und uns auf äusserst sympathische und kompetente Art die Sehenswürdigkeiten der Stadt gezeigt. Und ich kann Ihnen allen nur empfehlen, Brüssel und überhaupt Belgien zu besuchen! Wenn Sie das allerdings mit einem 4 m hohen Bus machen, sollten Sie etwas vorsichtig sein. Erstens hat es auf den zwei Ringen um die Stadt sehr viele Tunnels, die zu niedrig sind und umfahren sein wollen und zweitens stimmen die Höhenangaben nicht immer. So standen wir plötzlich vor einer Tafel mit einer Höhenbeschränkung von 3.90 m. In der Schweiz gibt es da kein Durchkommen für einen Viermeterbus. Unser Reiseleiter meinte dann, das sei kein Problem, da komme man durch. Marcell senkte also sein Gefährt um 5 cm ab und ich stieg aus und rannte dem Bus voran, um die Durchfahrt zu kontrollieren. Und tatsächlich war es kein Problem; über dem Bus waren immer etwa 30 cm freier Raum... Wer da wohl gemessen hat?
Den Mittwochnachmittag genossen alle auf ihre Weise mit Museumsbesuchen, Shoppen oder was auch immer. Meine Assistentinnen und ich besuchten das bekannte Instrumentenmuseum und dabei konnte ich endlich die originalen zum Teil verrückten Konstruktionen des belgischen Instrumentenbauers Adolphe Sax bewundern, die ich bisher nur aus Abbildungen kannte. Nun weiss auch Elena, weshalb das Saxophon diesen Namen hat, während Irmgard die Erfahrung machte, dass es in Belgien unter den 800 Biersorten auch solche mit 13% Alkoholgehalt gibt. Das hat sie allerdings nicht im Instrumentenmuseum herausgefunden.

Der letzte Tag und das Wetter

Am Donnerstag fuhren wir also nach Ostende, um dort zuerst das dreimastige ehemalige Schulschiff „Mercator" der belgischen Handelsmarine zu besichtigen und dann nach dem Mittagessen im Sint-Andreasinstituut für 150 Schülerinnen und Schüler zu konzertieren. Trotz der kurzen Frist der Abmachung wurden wir auch an dieser Schule herzlichst empfangen und grosszügig bewirtet. Meine Sorge bei diesem Konzert war auch hier die Sprache. Wir waren im niederländisch sprechenden flämischen Teil Belgiens und nicht alle Schülerinnen und Schüler verstehen Deutsch. So musste also mein Französisch herhalten. Ich wenigsten habe mich verstanden...
Auch diesmal war es toll, wie schnell die Bühne auf- und abgebaut war. Keine Wunder, wenn der bärenstarke Michi gleich mit beiden Notenkisten daherkommt!
Vom Wetter her hatten wir entgegen den vorangehenden Prognosen unglaubliches Glück. Abgesehen von den paar Tropfen am Sonntagabend war es angenehm bis sonnig und manchmal sogar etwas warm. Diese Bandbreite war auch bei den verschiedenen Kleidungen bei uns zu sehen. Während ich oft froh war um meine dicke Winterjacke, waren einige in dreiviertellangen Hosen und T-Shirts unterwegs. Ich hoffe, dass wenigstens ein paar von ihnen nun nicht erkältet sind...
Die Rückfahrt am Freitag war für mich dann um einiges entspannter als die Hinfahrt. Trotz viel Improvisation ist uns eine interessante und angenehme Ferienreise gelungen; ich verzichte bewusst auf den Ausdruck „Konzertreise" - die FM-Mitglieder, welche das ganze Jahr über fleissig proben und auftreten, durften ruhig auch einmal auf diese Art und Weise unterwegs sein.
Ich danke meinen Assistentinnen Elena Stäger und Irmgard Fuchs ganz herzlich für ihren grossen Einsatz. Sie haben sehr viel zum Gelingen der Reise beigetragen! Auch unser Chauffeur war nicht nur als Fahrer im Einsatz, sondern auch als Teammitglied, das verschiedenste Aufgaben übernommen hat. Danke, Marcell mit zwei „l"!
Ich danke allen Sponsoren und den Eltern, welche die Reise finanziell überhaupt ermöglicht haben!
Zum Schluss möchte ich noch auf unsere Homepage hinweisen, wo die verschiedenen Berichte und die Fotos von der Reise zu finden sind (www.studentenmusik.ch); sie stammen von unserer Internet-Dame Désirée. Ihr und Dario Züger, der im Hintergrund unser Internet betreut, ebenfalls dem ausserordentlich gut mitarbeitenden Komitee unter Kapellmeisterin Lou, danke ich ganz herzlich.

Marcel Schuler

Reise nach Freiburg im Breisgau 2008

Created with Sketch.

Von Einsiedeln auf den Berg und in die Unterwelt

Nach 2001 reiste die Studentenmusik nun zum zweiten Mal nach Freiburg i. Br., um dort an verschiedenen Orten aufzutreten, Sehenswürdigkeiten zu besichtigen und auch etwas Ferien zu machen.
Am Montagmorgen tauchte der mittlerweile sehr vertraute grüne doppelstöckige Schuler-Bus mit seinem ebenso vertrauten Fahrer Marcell Schuler (mit zwei „l") auf.Dank der Mithilfe aller - oder sagen wir mal der meisten - und des grossen Einsatzes unseres Materialverwalters und Schlagzeugers Mathias war der Bus schnell beladen und die hintersten Winkel der Gepäckräume ausgenützt.
Über Säckingen fuhren wir durch den südlichen Schwarzwald auf den bekannten Aussichtspunkt Schauinsland (1220 m.ü.M.) hinauf, um dort das Mittagessen einzunehmen und anschliessend das Museumsbergwerk zu besichtigen.
Im Bergwerk Schauinsland wurde seit dem Mittelalter bis 1955 Silber, Blei und Zink abgebaut, was der Stadt Freiburg ihren Reichtum verschaffte und damit auch den Bau des grossartigen Münsters ermöglichte. 1955 wurde der Abbau zu unrentabel und seit 1976 macht die Forschergruppe Steiber nach und nach grössere Bereiche des 100 km langen Stollensystems wieder zugänglich.
Vor dem Einstieg ins Bergwerk fanden eine eindringliche Sicherheits-Unterweisung und dann die Ausrüstung mit Helm, Handschuhen und Kopflampe statt. Über viele Meter und mehrere Etagen stiegen wir dann auf Leitern ein Stück weit in den Berg hinab, um dort zuerst über die Geschichte des Bergwerks einiges zu erfahren und dann durch die engen Stollen verschiedene Bereiche des Abbaugebietes zu erkunden. Ich war erstaunt, wie mutig sich die FM-Mitglieder zeigten und nicht einmal die nur etwa 50 cm breiten Gänge im mittelalterlichen Teil des Bergwerks, in denen man nicht aufrecht gehen konnte, schreckten ab.
Abgeschreckt hat dann eher der Regen, der uns nach dem Aufstieg vor dem Stollen empfing.
Gegen Abend gelangten wir dann mit dem Bus vor unser Hotel und in kürzester Zeit fanden alle ihr Zimmer. Ein gemeinsamer Gang in die nahe Altstadt sollte einen ersten geographischen Überblick geben, damit alle wieder den Heimweg fanden, anschliessend konnte der freie Abend genossen werden.

Als Touristen in Titisee und die Shopper in Freiburg

Am Dienstag fuhren wir gegen Mittag zur Pädagogischen Hochschule, um dort den ersten Auftritt zu absolvieren. Schon 2001 spielte die FM dort auf dem Campus während der Mittagspause der Studenten. Beim Ausladen des Materials stürzte mein Dirigierpult ab und wurde unbrauchbar. Mit Glück werde ich es reparieren können, in Freiburg musste ich dann halt mit den Notenständern etwas improvisieren.
Punkt 12 begannen wir mit unserem Konzert, aber bereits nach fünf Minuten wurden wir wieder gestoppt. Es war vorher niemandem aufgefallen, dass während der vorgesehenen Zeit unseres Auftrittes eine mündliche Prüfung stattfand und sofort hat der Prüfling Einspruch gegen den von uns verursachten Lärm erhoben. Man hat sich dann schnell auf einen Prüfungsunterbruch geeinigt, so dass wir unser einstündiges Konzert fortsetzen konnten. Auch wenn es am Anfang nicht so ausgesehen hat, hielt sich das Wetter und in der Sonne wurde es sogar angenehm warm.
Nach unserem Auftritt waren wir von der Hochschule dank Ekkehard Geiger, der uns schon 2001 einen Auftritt ermöglicht hatte, zum Mittagessen in der Mensa eingeladen.
Knapp die Hälfte der FM fuhr anschliessend mit dem Bus nach Titisee. Es war interessant, einmal diesen typischen Schwarzwälder Touristenort zu sehen und ich fragte mich, ob die Einsiedler Souvenirläden auf die Besucher auch so wirken, wie sie das dort auf mich taten...
Die meisten unserer Musikerinnen und Musiker genossen eine Bootsfahrt auf dem See, während Marcel und Marcell sich unter anderem in Souvenirshops umsahen und Elena Stäger daran zu hindern versuchten, sich einen möglichst scheusslichen Hut zu posten. Sie war aber nicht zu bremsen und handelte sich mit ihrem Kauf den Beinamen des „grünen Monsters" ein.
Der grössere Teil der FM war in Freiburg unterwegs am Shoppen. Auch eine neue Erfahrung, dass es auf den Konzertreisen interessanter ist, Kleiderläden zu suchen anstatt an den Ausflügen teilzunehmen.

Eine verwandte Schule und die Flucht nach Frankreich

Am Mittwoch fuhren wir zum Berthold-Gymnasium. Auch hier hatten wir bereits 2001 gespielt und der Musiklehrer und Kollege Rainer Pachner (wir studierten beim gleichen Lehrer Orchesterleitung) hat uns auch diesmal sofort nach meiner Anfrage einen Auftritt ermöglicht. Die Schule ist der Stiftsschule in vielem ähnlich. Die Sprachen sind sehr wichtig - viele lernen Altgriechisch - und auf ein intensives Musikleben wird grossen Wert gelegt. Das Orchester und der Chor treten dieses Jahr mit der Messa di Gloria von Puccini in Italien und Spanien auf. Auch eine Big Band existiert am Berthold-Gymnasium; ihre Mitglieder waren alle dabei nebst den Klassen, welche zu unserem Konzert zugelassen waren. So hatten wir gut 200 Zuhörerinnen und Zuhörer, welche gebannt und konzentriert zuhörten in der akustisch überraschend guten Turnhalle. Diese Schülerinnen und Schüler sind sich gewohnt zuzuhören!
Das Berthold-Gymnasium schaut als Lateinschule in Freiburg auf eine 758-jährige Geschichte zurück.
Nach dem Konzert gingen wir zu Fuss in die benachbarte Musikhochschule, um in der dortigen Mensa das Mittagessen einzunehmen. Während des Essens begann es bereits zu regnen und ziemlich bald wurde klar, dass es keinen Sinn hat, auf den Auftritt vor dem Theater zu warten und dann festzustellen, dass es zu nass ist... So entschied ich mich, mit unseren Leuten einen Ausflug nach Colmar im Elsass zu machen und dort die Altstadt zu besichtigen. Erstaunlicherweise kam wieder nicht einmal die Hälfte mit, der Rest wollte in Freiburg bleiben und offenbar den Regen geniessen - oder die restlichen Bestände der Kleiderläden kaufen... Schnell sahen wir, dass die Elsass-Reisenden das bessere Los gezogen hatten, und auch wenn die Sonne dann erst auf der Rückreise durchbrach, war es doch trocken.
Es war interessant, wie vorwiegend die ältesten und jüngsten FM-Mitglieder die Ausflüge nützten und ich habe es sehr genossen mit ihnen zusammen!
Ich hoffe, dass im Nachhinein nicht allzu viele krank wurden. Das Temperaturempfinden meiner FM-lerinnen und vor allem FM-ler war ganz offenbar recht unterschiedlich. Während ich oft um meine dicke Jacke froh war, waren einige kurzärmlig und sogar mit kurzen Hosen unterwegs.

Auf der Suche nach dem Publikum und die Heimkehr auf verschiedenen Wegen

Am letzten Tag stand ausnahmsweise nach dem Packen und Auschecken aus dem Hotel noch ein Auftritt auf dem Programm, und zwar im Stadtgarten. Es war bald klar, dass dies mangels Publikum ein recht sinnloses Unterfangen war und so entschied ich mich eigenmächtig für ein Konzert vor dem Theater, das eigentlich am Tag zuvor hätte stattfinden müssen, aber ins Wasser gefallen war.
Der Entscheid war richtig und wir spielten für die Passanten und Touristen, welche uns nicht nur zuhörten, sondern sogar den Wink mit dem aufgestellten Instrumentenkoffer verstanden. Auch unser Maskottchen hatten wir vor uns hingestellt und einmal mehr wäre der Rabe fast von zwei Kindern entführt worden.
Leider waren an diesem Auftritt nicht mehr alle unserer Musiker beteiligt; zwei waren unfreiwillig bereits am Morgen mit dem Zug zurückgereist; aber das ist eine andere Geschichte...
Nach dem Konzert wurde der Bus für die Rückfahrt beladen und nach dem Mittagessen und etwas Flanieren oder auch an der Sonne Sitzen machten wir uns am Nachmittag auf den Weg.
Wir kamen wie vorgesehen pünktlich in Einsiedeln an und wiederum wurde äusserst zügig das Material versorgt. Dass die neue Uniform sorgfältig behandelt wird, konnte ich auch dem Umstand entnehmen, dass wir noch vier Kleiderbügel des Freiburger Hotels im Bus fanden...
Ich danke meiner Assistentin Elena Stäger ganz herzlich für ihren grossen Einsatz. Sie hat sehr viel zum Gelingen der Reise beigetragen! Auch unser Chauffeur war nicht nur als Fahrer im Einsatz, sondern auch als Teammitglied, das verschiedenste Aufgaben übernommen hat. Danke, Marcell mit zwei „l"!
Ich danke allen Sponsoren und den Eltern, welche die Reise finanziell überhaupt ermöglicht haben!
Zum Schluss danke ich unseren zwei Internet-Damen Désirée und Esther für ihre täglichen Berichte und die Fotos. Auch Dario Züger, der im Hintergrund unser Internet betreut, danke ich ganz herzlich, ebenfalls dem engagiert mitarbeitenden Komitee.

Marcel Schuler

Reise nach Deutschland 2007

Created with Sketch.

Kartoffelsalat 1
Ich muss vorausschicken, dass ich Kartoffelsalat äusserst gerne esse und während dieser paar Tage in Deutschland voll auf meine Kosten kam. Zum Kulinarischen komme ich dann noch, geographisch will ich hier etwas präzisieren: Wir weilten in Bayern, aber die Einwohner der von uns besuchten Gegend haben es gar nicht immer so gerne, wenn man sie als Bayern bezeichnet. Wir reisten also nach Franken, und zwar zuerst einmal nach Nürnberg, wo wir im Hotel Leonardo untergebracht waren.
Bevor wir am Dienstagmorgen wegfahren konnten, musste zuerst einmal das umfangreiche Gepäck im Bus verladen werden. Wegen der vielen Unterführungen in Nürnberg, die weniger als vier Meter Durchlass boten, konnte unser routinierter Fahrer Marcell Schuler nicht den doppelstöckigen Reisebus mitnehmen. Unser Gefährt war dann